Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6740 18.1.1957

Auswirkung von Irrlehren ....
Bekämpfen ....

Eine Irrlehre kann endlos viele Irrlehren oder Ansichten nach sich ziehen, wenn sie nicht berichtigt wird, bevor sie ihre verheerende Wirkung ausüben kann. Denn eine Irrlehre, ganz gleich, auf welchem Gebiet, ist immer Werk Meines Gegners, der dadurch die Menschen gewinnen und unfähig zum Erkennen der Wahrheit machen will. Was aber vom Gegner ausgeht, kann niemals eine gute oder nicht-schädigende Auswirkung haben ....

Nur darum suche Ich, immer wieder die Wahrheit euch zuzuleiten, weil auf anderem Wege eine irrige Lehre nicht bekämpft werden kann, Ich also auch niemals mit Gewalt dagegen angehe, aber es jedem Menschen möglich mache, jene Irrlehr zu erkennen und sie durch Wahrheit zu verdrängen. Wenn ihr Menschen nun über ihre verheerende Wirkung Kenntnis habt, werdet ihr es auch verstehen, warum Ich Meinen Lichtträgern immer wieder auftrage, ohne Scheu vorzugehen gegen alles, was nicht der Wahrheit entspricht.

Ich kann wohl Nachsicht üben bei Menschen, die völlig ohne Wissen sind, die im guten Glauben, recht zu handeln, sich bekennen zum Irrtum, weil sie diesen für Wahrheit halten .... Doch Ich weiß auch, wer fähig ist zu einer Prüfung, und wenn Ich diesem nun die Möglichkeit gebe, sich auseinanderzusetzen mit dem Geistesgut, das ihm geboten wurde .... wenn Ich ihm die Wahrheit zuführe und er diese also dem Irrtum entgegensetzen kann, dann soll er diese Vergünstigung auch nützen .... Und dann kann Ich ihm gegenüber nicht mehr nachsichtig sein, wenn er trotzdem am Irrtum festhält und die Wahrheit nicht annimmt.

Denn Segen für seine Seele kann ihm nur die Wahrheit eintragen, eine irrige Lehre dagegen kann seiner Seele keinen Aufstieg bringen .... doch es wird der Liebegrad eines Menschen zu Mir bewertet werden, in welchem er einer Irrlehre Folge leistet .... Die Wahrheit aber muß er dennoch annehmen, und wenn dies nicht im Erdenleben geschieht, dann im jenseitigen Reich, und je nach dem Lichtgrad, in dem er abscheidet, wird er Irrtum und Wahrheit dort erkennen können in kürzerer oder längerer Zeit. Aber nur die Wahrheit kann ihn beseligen.

Gelingt es aber den Lichtträgern, auf Erden schon eine Irrlehre zu brandmarken und sie durch die reine Wahrheit unschädlich zu machen, gelingt es ihnen, Meinen Gegner als Ausgang einer Lehre zu beweisen, dann ist unvorstellbar viel gewonnen, weil gleichzeitig auch alle Auswirkungen jener Lehre erkannt werden und weil der Mensch nun auch Mich und Mein Wesen stets heller erkennt, das aber durch irrige Lehren verhüllt ist oder gar ein verzerrtes Bild von Mir ergibt. Denn immer müsset ihr bedenken, daß Mein Gegner es verhindern will, daß ihr Mich recht erkennt, um euch auch zu verhindern, Mir Liebe entgegenzubringen und Mir zuzustreben.

Ich als die ewige Wahrheit Selbst kann also durch Irrtum nur entstellt werden, und es gehört ein großes Maß von Liebe dazu, dennoch sich Mir hinzugeben und am Irrtum keinen Anstoß zu nehmen, aber diese Liebe haben nur sehr wenige Menschen, und darum also ist der Irrtum eine große Gefahr, treibt er doch die Menschen dem Gegner in die Hände, wo die Liebe nicht sein Einwirken verhindert. Die Menschen nehmen die Wahrheit zuwenig ernst, denn das tiefe Verlangen danach würde sie schnell erkennen lassen, wo sich Irrtum eingeschlichen hat. Aber gedankenlos nehmen sie zumeist alles an, was ihnen vorgesetzt wird als Wahrheit, oder aber sie lehnen alles ab.

Die reine Wahrheit würde sich durchsetzen, wenn die Menschen selbst sie anstrebten. Ihre Gleichgültigkeit der Wahrheit gegenüber aber macht es Meinem Gegner möglich, sich einzudrängen und irrige Lehren zu verbreiten, und daß die Absicht Meines Gegners ist, Mir entgegenzuarbeiten, wird jedem klar sein .... Also muß auch die Gefährlichkeit seines Wirkens und seiner Werke von den Menschen erkannt werden, und es darf dem Irrtum gegenüber keine Toleranz geübt werden von denen, die ihn als Irrtum erkennen und reine Wahrheit entgegenzusetzen fähig und auch beauftragt sind. Denn Ich leite nur darum die Wahrheit zur Erde nieder, um den Menschen aus dem Dunkel der Nacht zum Licht des Tages zu verhelfen .... Und wer Licht empfängt, der soll sein Auge nicht der Dunkelheit zuwenden, sondern sein Licht hineintragen in diese Dunkelheit, um sie zu verjagen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten