Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6742 20.1.1957

Kräftigung des Glaubens nötig ....

Wie schwach ist doch noch euer Glaube .... Alles könntet ihr erreichen, wenn ihr nur fest glauben möchtet, daß Mir nichts unmöglich ist und daß Ich euch liebe. Und in einem solchen Glauben sollet ihr dann euch Mir hingeben, nichts mehr selbst wollen und nur Meiner Hilfe vollvertrauend harren. Und sie wird euch werden .... Unvermindert gilt Meine Liebe auch denen, die Mich noch nicht erkennen, die sich von Mir ein falsches Bild machen, wenn sie Mich überhaupt gelten lassen wollen. Und diese suche Ich noch zu gewinnen. Auch ihnen soll die "Liebe Gottes" offenbar werden sowie auch die "Macht Gottes" .... auch sie sollen einen lebendigen Gott kennenlernen, auf daß sie Mir die Hände entgegenstrecken und Ich sie nun zu Mir ziehen kann.

Ihr Menschen kennet nicht Meine Heilspläne, und darum auch ist euch manches unverständlich, aber ihr solltet alles hinnehmen und erkennen als Meinen Willen und Meinen Plan und euch Mir unbedenklich unterwerfen. Ihr Menschen könnet aus eigener Kraft nichts, und ob ihr es auch versuchet, eigenmächtig eine Änderung zu schaffen, wenn ihr in mißliche Lagen geratet .... ihr könnet es nicht, solange Mein Wille dagegensteht. Aber ihr könnet euch desto mehr an Mich anschließen, ihr könnet immer zu Mir kommen und Mich um Änderung eurer Lage angehen und ihr könnet gewiß sein, daß Ich dann stets so euch helfen werde, wie es für euer Seelenheil dienlich ist.

Eure Seele ist aber nicht mehr gefährdet, wenn ihr Mir voll vertraut, wenn ihr euch Mir willenlos zu eigen gebet, wenn ihr Mich für euch denken und sorgen lasset .... Und ihr werdet dann viel erreichen, weil ihr dann den Glaubensgrad erreicht habt, in dem ihr stehen sollet, um Mir dienen zu können in kommender Zeit. Denn es sollen dann an eurer Glaubensstärke sich eure Mitmenschen aufrichten, denen der Glaube noch mangelt und die in ihrer Not auch zu Mir finden sollen.

Aber es sollen auch nachdenklich werden jene, die ihren Gott noch in der Ferne suchen, die ein offensichtliches Wirken Gottes noch nicht an sich erfahren haben und die nun lebendig werden sollen .... Denn noch sind sie tot im Geist, noch ist auch ihr Glaube ein toter Glaube, dem die Kraft fehlet .... Und mit einem solchen toten Glauben werden sie nicht standhalten, wenn das Ende kommt. Allen diesen möchte Ich zu Hilfe kommen, und Ich weiß wahrlich auch die rechten Mittel und Wege, und Ich wende sie auch an ....

Die geistige Beschaffenheit der Menschen in der letzten Zeit vor dem Ende veranlaßt Mich oft zu ungewöhnlichem Wirken, das aber nicht zwingen soll zum Glauben, doch geeignet ist, bestimmte Menschen nachdenklich werden zu lassen, und dann erst kann Ich Selbst gedanklich auf diese einwirken und einen Wandel der Gesinnung erreichen, und es kann zum Leben erwachen, was zuvor tot war im Geist. Lasset euch an Meinen Worten genügen, daß Ich um alles weiß und daß nichts vergeblich ist, was geschieht .... daß Mein Wille oder Meine Zulassung immer etwas bezweckt, was für euch Menschen zum Segen ist.

Und in dieser Erkenntnis übergebet euch immer nur dem Vater, Dessen Kinder ihr sein wollet .... Dränget euch immer inniger an Ihn, und ihr werdet wahrlich nicht vergeblich Schutz und Hilfe bei Ihm suchen. Denn euer Vater ist die Liebe .... und die Liebe wird immer nur so handeln, wie es einem Kind zum Besten gereichet. Aber haltet auch in diesem Glauben stand, lasset euch nicht umwerfen, und ob euch Meine Liebe und Hilfe noch so zweifelhaft erscheint .... Euer Glaube allein ist bestimmend, in welcher Kraft er wirksam ist. Ich aber enttäusche Mein Kind nicht, das Mir vertraut.

Und es wird ein tiefer Glaube auch Mich in aller Herrlichkeit offenbaren. Denn was euch unmöglich scheint, das lässet Meine Liebe nun möglich werden .... Doch um der vielen toten Seelen willen muß Ich auch, diesen entsprechend, Meine Macht und Kraft verhüllen und immer nur in einem Grad wirksam werden lassen, der nicht zum Glauben zwingt .... Aber Ich trete leuchtend hervor, wenn es an der Zeit ist, und dann offenbare Ich Mich auch jenen, die aber auch dann noch ihre Augen schließen können, wenn sie das Licht nicht annehmen wollen, das ihnen durch Meine Gnade entzündet wird .... Denn des Menschen Wille ist frei ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten