Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6794 28.3.1957

Streitfrage über Menschwerdung Gottes ....

Oft noch werden Einwände gemacht werden, und oft noch wird die Wahrheit dessen bestritten oder angezweifelt werden, was euch von oben durch Meinen Geist vermittelt wurde. Und immer ist es gegnerisches Einwirken, das überall Einschlupf findet, wenn ihm nicht gewehrt wird, wenn der Mensch nicht achtsam ist und sich selbst ständig einer ernsten Kritik unterzieht. Ihr Menschen alle könnet irren, wenn es sich um euer Verstandesdenken handelt, ihr könnet Fehlschlüsse ziehen und falsche Urteile abgeben, denn solange ihr auf Erden weilet, seid ihr noch nicht vollkommen und auch immerwährenden Versuchungen durch Meinen Gegner ausgesetzt. Und darum soll sich auch kein Mensch überheben über den anderen, denn jeder ist in der gleichen Gefahr, und jeder soll auf sich selbst achten ....

Dennoch gibt es eine unbestreitbare Wahrheit .... ob ihr sie aber erkennet als solche, das ist abhängig von dem Reifegrad eurer Seele, nicht von der Schärfe des Verstandes .... Und diese unbestreitbare Wahrheit hat ihren Ausgang bei Mir und ist erst dann wieder anzuzweifeln, wenn sie durch menschlichen Willen verändert wurde, wenn der Verstand des Menschen nun wieder tätig wird, um selbst an dieser reinen Wahrheit aus Mir herumzufeilen, und durch eigene Worte, durch eigenes Nachdenken also die Reinheit Meines Wortes gefährdet .... Das soll euch Menschen genügen und euch warnen, Mein direkt vermitteltes Wort mit menschlichem Zusatzwerk zu vermengen ....

Und auch jeder Einwand wird widerlegt werden können, weil, wo Ich wirke, Ich auch volle Klarheit gebe. Denn Ich will euch Menschen Licht bringen, Ich will euer Denken erhellen, nicht aber euch in erneute Finsternis stürzen. Ich will auch Fragen beantworten, die immer wieder gestellt werden .... sei es auf Erden oder auch im jenseitigen Reich, weil oft der Glaube in Gefahr ist, an solchen Fragen zu scheitern, deren Antworten euch bisher unbefriedigt ließen .... Und eine solche brennende Frage ist auch die "Menschwerdung Gottes in Jesus Christus" ....

Wer darum weiß, daß Ich Mir als Ziel die "Vergöttlichung" alles von Mir "Erschaffenen" gesetzt habe, wer es weiß, worin diese Vergöttlichung besteht, dem ist es auch verständlich, daß auch das Mir treu verbliebene Geistige zu dieser Vergöttlichung nur gelangen kann, wenn es sich nicht nur in der Seligkeit, sondern auch in der Tiefe bewährt, weil seinem freien Willen die Probe gestellt werden muß, deren Bestehen das "Geschöpf" zum "Kind" Gottes wandelt .... ansonsten diese Engelswesen ewiglich nur Meine Willensträger wären, wohl in unermeßlicher Seligkeit, doch stets nur als Ausführende Meines Willens nicht zur völlig freien Selbständigkeit gelangten. Darum also sind schon viele dieser Engelsgeister den Weg über die Erde gegangen, und es werden noch viele gehen, um zur letzten Vollendung zu gelangen .... Und auch die Seele des Menschen Jesus ging diesen Weg, der Ihm das höchste Ziel eintrug, die Vergöttlichung, den völligen "Zusammenschluß mit Gott" ....

Was immer sich zugetragen hat im Reiche der Geister, es kann euch Menschen nur bildhaft dargestellt werden, denn für die Größe des Erschaffungsvorganges und die Beweggründe des Abfalls des Geistigen von Mir fehlt euch Menschen die Begriffsmöglichkeit. Dennoch entsprechen Meine Offenbarungen der Wahrheit, und ihr werdet nicht in falsches Denken gelenkt, so ihr euch diese Offenbarungen zu eigen machet.

Doch eines müsset ihr wissen, daß ihr Mich Selbst nicht personifizieren könnet .... daß ihr Mir nicht die gleiche Begrenzung auferlegen könnet, in der ihr selbst euch noch befindet, weil ihr noch nicht vollkommen seid .... daß also Meine Menschwerdung nicht darin bestand, daß eine "begrenzte Wesenheit" Sich nur mit einer fleischlichen Hülle umgab .... sondern daß Mein alles-umfassender Geist, der keine Begrenzung kennt, einen Menschen voll und ganz erfüllte, Der aber vorerst, gleichwie jeder andere Mensch, im freien Willen einen so engen Zusammenschluß mit Mir herstellte, daß jene "Vergöttlichung" also stattgefunden hatte, daß Er eins wurde mit Mir, Der Ich in Meiner Ursubstanz gänzlich Ihn erfüllte ....

Denn Meine Ursubstanz ist Liebe, die Liebe erfüllte den Menschen Jesus, die Liebe war zur Erde herabgestiegen, die Liebe vollbrachte das Erlösungswerk, die Liebe tilgte die Schuld .... Und die Liebe Selbst wurde in dem Heiland Jesus Christus zur schaubaren Gottheit, es manifestierte sich Mein die ganze Unendlichkeit-erfüllender Geist in dem Menschen Jesus. Es wurde Gott Mensch .... Es war der Mensch Jesus Gott, denn der Vater und der Sohn waren eins geworden .... Das Urlicht und die Urkraft von Ewigkeit hatte Sich Selbst eine Form gegeben, um alles aus Ihm/Ihr hervorgegangene Wesenhafte endlos zu beglücken ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten