Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6798 5.4.1957

Ungewöhnliches Gnadengeschenk in Anbetracht des Endes ....

Eine ungewöhnliche Gnadenwelle ergießt sich über die Menschheit durch die direkte Zuleitung Meines Wortes von oben. Denn es wird Aufschluß gegeben über die größten Geheimnisse, die darum für die Menschen Geheimnisse sind, weil ihnen das Licht der Erkenntnis mangelt. Und ihre Unkenntnis kann sie auch zu völlig irrigen Anschauungen führen, solange ein irrender Mensch den anderen zu belehren sucht. Und sollen die Geheimnisse für die Menschheit enthüllt werden, dann muß Ich Selbst dies tun, weil allein von Mir aus die reine Wahrheit euch zugehen kann, weil Ich allein um alles weiß und euch auch die Zusammenhänge erklären kann, weil Ich allein ein Licht entzünden kann, wo noch Dunkelheit herrscht.

Denn es geht um ein geistiges Wissen, es geht um Dinge, die verstandesmäßig zu erklären ihr nicht fähig seid. Es geht um Gebiete, die euch als Mensch verschlossen sind und bleiben so lange, bis euch der Eine Einblick gewährt, Der Herr ist dieses Reiches .... bis Ich Selbst euch das Wissen darüber zuleite .... Und in dieser ungewöhnlichen Gnade stehet ihr Menschen nun, weil das Ende nahe ist .... Ich leite euch ein Wissen zu, das eigentlich dann erst euch zusteht, wenn ihr es euch durch Liebewirken erworben habt.

Jedoch die Nähe des Endes, die große geistige Not, veranlaßt Mich, euch Menschen ein "Geschenk" anzubieten, und es dürfen auch jene Menschen sich daran bereichern, die noch nicht die geistige Reife erlangten, die Voraussetzung ist, ein solches Wissen direkt von Mir zu empfangen .... Denn Ich gebe diesen Menschen die Gelegenheit, ihren Verstand nun tätig werden zu lassen, auf daß sie sich nun mit der Lösung geistiger Probleme auf dem Wege des Verstandes auseinandersetzen und ihre Herzen sich dann demütig beugen vor Dem, Der ihnen solche Geheimnisse lüftet.

Denn solange noch Streitfragen die verschiedenen Geistesrichtungen bewegen, solange die Menschen nur mutmaßen, aber nicht wissen, ist die Bedeutsamkeit ihres Erdenlebens ihnen auch nicht verständlich zu machen, und sie sind nur daran interessiert, was ihnen beweisbar ist. Es kann aber kein Mensch leugnen einen Schöpfer des Himmels und der Erde .... Jedoch erst dann, wenn sie einen Zweck des Erschaffens und einen Zweck und Sinn des Erdenganges als Mensch erkennen, werden sie sich bemühen, dieses Erdenleben bewußt zu leben.

Und Meine Gnadenzuleitung soll nur das eine bezwecken, daß denkende Menschen eine annehmbare Erklärung finden für die Schöpfungen sowohl und deren Beweggrund als auch für das Verhältnis alles Geschaffenen .... also auch des Menschen .... zu seinem Schöpfer. Es ist dies ein ungewöhnliches Gnadengeschenk, darum, weil die Menschen selbst eine solche Lösung des größten Geheimnisses nicht verlangen. Es wird ihnen aber nahegebracht, und je nach der Auswertung dieses Wissens wird es nun auch eine ungewöhnliche, segensvolle Auswirkung haben oder gänzlich ohne Wirkung bleiben.

Der Wille des Menschen also wird nicht gezwungen durch ungewöhnliches Wissen, aber es wird ihm eine besondere Gnade zuteil auch ohne sein Verlangen. Es wird das Wesen, das selbst seine geistige Blindheit verschuldete, ungewöhnlich unterstützt, wieder sehend zu werden. Es wird ihm ein Wissen vermittelt, das es ursprünglich besaß, aber es leichtfertig dahingab und es nun im Zustand der Finsternis ziellos dahingeht und es immer wieder auf Irrwege gelangt, wenn ihm nicht ein helles Licht den rechten Weg erleuchtet. Ich sehe also den Abwehrwillen der Menschen nicht an, Ich komme doch ihnen entgegen ....

Ich schenke ihnen ein Licht, Ich lüfte den Schleier, der vor ihren Augen ist, Ich rege den Verstand an, wo das Herz nicht von selbst dem Licht zustrebt. Aber Ich zwinge nicht den Willen des Menschen .... Das ungewöhnliche Gnadengeschenk aber kann für euch Menschen der Schlüssel sein zur Pforte des ewigen Lebens, denn es wird euch alles so erklärt, daß es annehmbar ist und daß ihr euch nun bejahend einstellt zu Problemen, die ihr zuvor .... weil unlösbar für euch .... völlig unbeachtet ließet. Und ihr könnet nun auch die rechte Einstellung finden zu Mir in Jesus Christus .... Denn die reine Wahrheit erleuchtet euch, sowie ihr nur eines guten Willens seid ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten