Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6945 15.10.1957

Kein Saatgut geht verloren ....
Jenseits ....

Es ist ein gesegnetes Beginnen, den Seelen Hilfe bringen zu wollen in ihrer Not, und darum wird es auch niemals ohne Erfolg bleiben, selbst wenn ein solcher nicht gleich erkennbar ist. Wem es nur möglich ist, einmal eine Seele anzusprechen, so bleibt davon auch etwas hängen, auch wenn es erst später ihr in Erinnerung kommt. Da aber ihr Wille jederzeit geachtet werden muß, braucht manche Seele längere Zeit, ehe sie zur Selbstbesinnung kommt, und sie kann auch von der Erde scheiden, ohne die Gnadengabe ausgenützt zu haben, die ihr auf Erden angeboten wurde.

Aber auch dann noch kann ihr die Erinnerung kommen an eure Worte, weil es geistiges Gut ist, das unvergänglich ist und das darum auch noch im jenseitigen Reich auf die Seele einwirken kann, vorausgesetzt immer, daß sie nicht in harter Abwehr steht und also ganz verfinsterten Geistes ist. Darum sollet ihr niemals glauben, daß eure Bemühungen ganz erfolglos sind .... Ihr wisset nicht um die Kraft des Wortes, das von Mir seinen Ausgang genommen hat und das seine Wirkung niemals verliert, wenn der Widerstand aufgegeben ist .... Darum gilt es vorerst, jenen Widerstand einer Seele zu brechen, der die Kraftwirkung Meines Wortes verhindert ....

Also es muß auf Erden einmal Mein Wort in Liebe einem Menschen dargeboten werden, weil die Liebe den Widerstand des Menschen brechen kann .... Und zum anderen Mal muß den Seelen im Jenseits liebende Fürbitte zugewendet werden, die ebenfalls ihren einstigen Widerstand zu brechen vermag .... Dann aber erfahren sie auch die Kraftwirkung Meines Wortes, dann werden diese plötzlich wieder in ihnen ertönen, so wie ihr sie ihnen dargeboten habt auf Erden, und dann werden sie gern und dankbar aufgenommen und ihnen verständlich werden ....

Ihr könnet also viel Saatgut ausstreuen, das einmal auch aufgehen wird, selbst wenn euch jetzt eure Mühe vergeblich erscheint .... Mein Wort geht nicht verloren, wenn es einmal Mir entströmt und den Weg zu einem Herzen gefunden hat .... Es kann endlos lange in steinigem Boden ruhen, um aber einmal doch Wurzel zu schlagen, so unglaublich euch das auch klingen mag, aber es ist ausgeströmte Liebekraft aus Mir, die niemals an Wirkung verliert, nur innehält in ihrer Wirksamkeit, wo sie auf Widerstand stößt. Da einmal aber jedes Wesen den Widerstand aufgeben wird, kommt auch mit Sicherheit die Zeit, wo das von Mir ihr zugetragene Wort zu wirken beginnt.

Und erwacht im Jenseits eine Seele zum Leben, d.h., gibt sie ihren Widerstand auf und folgt sie den Belehrungen und Ratschlägen der geistigen Freunde, dann steht auch in ihr alles auf, was ihr auf Erden an geistiger Speise angeboten wurde, die von Mir Selbst durch Meine Diener ihr zugetragen worden ist. Dann beginnt es, in ihr hell zu werden, und dann erkennt sie auch ihre große Schuld, das Wort verschmäht zu haben, denn sie erkennt, daß sie auf Erden weit mehr erreichen konnte, und das Wort selbst, das sie einst zurückwies, richtet sie .... Ihre Reue ist groß, und dennoch kann sie dem elenden Zustand entrinnen und nun auch aufwärtssteigen, wenngleich sie niemals das Ziel mehr erreichen kann, das ihr auf Erden möglich war.

Was von Mir seinen Ausgang genommen hat, kann ewiglich nicht mehr vergehen .... Die Wirkung dessen aber ist an die Zeit der Aufgabe des Widerstandes gebunden .... es kann bald wirksam werden und der Seele zu ungeahnter Seligkeit verhelfen, es kann aber auch endlose Zeiten dauern, bis seine Wirksamkeit zugelassen wird, aber es geht nicht verloren. Und dieses Wissen soll euch, Meine Diener, anspornen zu eifriger Tätigkeit. Ihr sollet das Saatgut, das euch zur Verfügung steht, überallhin verstreuen, ihr sollet Mein Wort hintragen, wo nur sich eine Gelegenheit bietet ....

Nur an den Satansdienern sollet ihr vorübergehen, weil ihr dann vergebliche Arbeit leisten würdet, denn deren Bemühen ist, Mir entgegenzuwirken. Sie stehen in offenem Kampf gegen Mich, und sie werden auch euch angreifen und anfeinden, weshalb ihr euch abwenden sollet von denen, die offensichtlich Meinem Gegner angehörig sind. Doch diese werdet ihr erkennen, denn sie verbergen nicht ihr Antlitz, wenn es gilt, gegen das Licht vorzugehen, das aus der Höhe zur Erde herabstrahlt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten