Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6981 1.12.1957

Lichtdurchstrahlung gleich Erkenntnis ....

Nichts wird euch verborgen bleiben, wenn eure Seele gänzlich von Meinem Liebelicht durchstrahlt werden kann, denn dann steht sie wieder mit Mir in Verbindung, und dann gibt es für sie keine Dunkelheit, keine Erkenntnislosigkeit und keine ungelösten Fragen mehr. Dann ist sie wissend geworden, und sie braucht nur das zu betrachten in ihren Gedanken, was sie wissen möchte, um auch schon die Aufklärung zu erhalten durch Meine Liebe. Dann findet der Austausch unserer Gedanken statt wie im Anbeginn, dann ist das Verhältnis hergestellt vom Kind zum Vater von dieser Seele, und dann wird sie auch unbegrenzt die Liebe des Vaters erfahren dürfen und unbegrenzt auch selig sein.

Aber dieser Zustand einer Seele ist für euch Menschen noch nicht vorstellbar, ihr befindet euch noch im Dunkeln, solange ihr eure Aufgabe auf Erden noch nicht erkannt habt, oder es leuchten euch wohl verschiedentlich Lichtfunken auf, die euch eine kleine Erkenntnis schon schaffen .... Aber wenige nur haben in sich selbst ein Licht, das schon in größerem Umkreis leuchtet, also den eigentlichen Dunkelheitszustand verjagt hat. Diese Seelen aber werden sich weit glücklicher fühlen als erstere, denn schon ein klareres Bild zu haben über den eigentlichen Erdenlebenszweck bedeutet für den Menschen auch eine gewisse Sicherheit allem schicksalhaften Erleben gegenüber.

Er ersieht einen Zweck in allem, was um ihn vorgeht, und er sieht auch die eigene Aufgabe inmitten seiner Umgebung. Mag auch sein eigenes Leben weniger günstig sein, er steht aber doch im Vorteil den Mitmenschen gegenüber, und er empfindet darum auch seine eigene Lebenslage nicht bedrückend, weiß er doch sich in Verbindung stehend mit Mir als der Macht, Die ihm stets helfen und alles abwenden kann, was ihn bedrückt. Er ist also niemals hoffnungslos, weil ihm ständig ein Licht leuchtet, das ihm vieles enthüllt.

Ohne Kenntnis durch das Erdenleben zu gehen ist immer ein Beweis, daß der Mensch noch nicht Meine Liebeanstrahlung empfängt, daß er sich dieser widersetzt und daher im Dunkel des Geistes dahingeht. Und dann erscheint ihm auch nur das sinnvoll, was mit der materiellen Welt zusammenhängt und was er darum auch anstreben wird, ohne zu bedenken, daß es jeglichen Sinn verliert mit dem Moment seines Todes. Dieser also ist blind im Geist, die Nacht des Todes umfängt ihn, trotzdem er auf Erden lebt, denn seine Seele ist tot, sie wird von Meinem Liebestrahl nicht berührt, weil der Mensch dazu jegliche Möglichkeit ausschließt.

Aber wie dankbar wäre die Seele, wenn sie nur einen kleinen Lichtschimmer besitzen würde beim Verlassen des Körpers, ihrer leiblichen Hülle, in der Stunde des Todes. Der kleinste Lichtstrahl würde ihr den Weg weisen .... so aber irrt sie in der Finsternis umher, und ihr Los ist erbarmungswürdig, weil sie doch das Bewußtsein ihrer Existenz nicht verliert, aber dann immer nur ernten wird, was der Mensch auf Erden gesät hat. Und die Finsternis hat sich die Seele also selbst bereitet, sie trug im Erdenleben nicht Sorge dafür, ihre Hüllen aufzulösen, von denen sie umgeben ist, und also Meinem Liebelichtstrahl Eingang zu gewähren ....

Diese Hüllen im Jenseits aufzulösen ist um vieles schwerer, und es bedarf die Seele der Hilfe. Und es kann oft lange Zeit vergehen, bis sie sich in ihrer Umgebung zurechtfindet, bis sie in einem Dämmerlicht dahinwandelt .... bis also eine kleine Erkenntnis sie beglückt und sie dieser Erkenntnis gemäß nun auch ihren Willen ausrichtet. Bei ständigem Streben wird auch das Licht in ihr zunehmen, d.h., immer klarer verständlich wird ihr Mein Liebe- und Erbarmungswerk werden und auch ihr eigener Zustand, immer heller wird sie erkennen lernen, worin ihre eigentliche Aufgabe und ihr Endziel besteht, und diesem zustreben.

Aber auf Erden schon sich diese Erkenntnis angeeignet zu haben und im Licht also hinübergehen zu können in das geistige Reich, das ist das Ziel des Menschen auf Erden, das jeder erreichen könnte und das unsagbar beglückt in der Stunde des Todes. Denn dann wird die Seele überhell umstrahlt sein, und sie wird alles übersehen und verstehen können, jeder Schleier wird vor ihren Augen fallen, und die Seligkeit unentwegter Lichtdurchstrahlung wird das Los derer sein, die auf Erden schon beginnen, die Hüllen ihrer Seelen aufzulösen, was nur geschehen kann durch uneigennütziges Liebewirken ....

Auf Erden ersehet ihr Menschen nicht die geistige Auswirkung eines solchen Liebewirkens, in der Stunde des Todes aber werdet ihr sie erfahren dürfen, und ihr werdet blitzschnell nun über eine geistige Erkenntnis verfügen, die euch nun auch eure Tätigkeit im jenseitigen Reich ermöglicht .... wieder unwissende Seelen hinzuführen zum Licht und an ihnen das gleiche zu tun, was auch an euch getan wurde während eures Erdenlebens: die Herzen empfangsfähig zu machen für das göttliche Liebelicht, das Ich unentwegt ihnen erstrahlen lasse, auf daß sie ewig selig werden ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten