Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7429 16.10.1959

Das "lebendige" Wort ....

Das Wort wird immer lebendig bleiben, wenn es von oben empfangen wird, d.h., wenn Ich angerufen werde, mit Meinem Kind zu sprechen, ganz gleich, wo und wann .... Immer muß der Vermittlung des lebendigen Wortes dieser Anruf zu Mir vorangehen, denn erst muß Ich um das Verlangen des Menschen wissen, von Mir angesprochen zu werden, bevor Ich ihn ansprechen kann .... Ich Selbst weiß es wohl, ob ein Mensch nach Meiner Ansprache verlangt, doch vollbewußt muß er Mich darum angehen, weil er seinen Willen tätig werden lassen muß, der seine Einstellung zu Mir beweiset. Dann aber wird ihn Mein lebendiges Wort beglücken, d.h., Ich Selbst werde ihn ansprechen, und er wird dadurch zum Leben gelangen.

So also wird auch jeder Mensch, der im Verlangen, Mich Selbst zu hören, das Buch der Väter, die Schrift, liest, direkt von Mir angesprochen werden, und das Wort wird ihm zum Leben seiner Seele verhelfen, weil er in sich das Verlangen hatte, zum Leben zu kommen und nicht in dem Todeszustand zu verharren, der sein Los ist, wenn er Mir völlig abgewandt bleibt mit seinen Sinnen. Und das ist das Zeichen des Lebens, daß er wissend wird, daß es Licht wird in ihm, daß er begreifen lernt, was Ich mit seinem Erdenleben bezwecken will, und daß er dann bewußt Mir näherzukommen trachtet in der Erkenntnis, daß allein bei Mir Glück und Seligkeit zu finden ist.

Und in diesen Erkenntniszustand wird er nur kommen, wenn er sich ansprechen lässet von Mir und getreu Meiner Ansprache nun sein Erdenleben führt .... wenn also das Kind hört und befolgt, was der Vater von ihm verlangt. Dann steht der Mensch nicht mehr abseits von Mir, er hat sich seinem Gott und Vater wieder zugewandt, er ist nicht mehr im Lager des Gegners, er hat sich frei gemacht, denn er hat alles gefunden, was ihm mangelte bisher .... er hat auch die Liebe in sich entzündet und somit die Wandlung seines Wesens vollzogen, wie es Zweck und Ziel seines Erdenlebens ist.

Mein Wort also hat die lebenerweckende Kraft in sich, die der Mensch benötigt, um auch aus dem Zustand des Todes herauszukommen zum Leben .... Und darum muß Mein Wort angehört werden, aber im vollen Bewußtsein, daß Gott mit dem Menschen .... daß der Vater mit Seinem Kinde spricht. Zuerst ist Gott euch noch der "ferne" Gott, Den zu hören euch eine Vermessenheit scheint; bald aber werdet ihr in Ihm euren Vater erkennen, Der in Liebe zu Seinen Kindern sprechen will.

Und habt ihr diese Erkenntnis gewonnen, so steht ihr auch dem Vaterherzen schon nahe, Ich kann euch schon als Meine Kinder lenken und leiten, und ihr werdet Meinen Worten Gehör schenken .... Und dann "lebet" ihr, das "lebendige Wort Selbst" hat euch zum Leben verholfen, denn Ich bin das Wort von Ewigkeit, und Ich verschenke Mich denen, die Mich begehren .... die Mir angehören wollen und darum auch immer anhören, was Ich zu ihnen rede. Und es kann kein Mensch im Tode verharren, der Mich zu sich sprechen läßt, weil Mein Wort eine lebenerweckende Kraft hat.

Aber das Wort muß mit dem Herzen aufgenommen werden; es genügt nicht, daß es nur das Ohr berührt und wie ein leerer Schall an ihm vorübergeht .... Das Herz muß es verlangend aufnehmen und den Menschen bestimmen, diesem Wort gemäß zu leben auf Erden .... Und es wird die Kraft des Wortes wirksam werden und Leben schenken dem, der Leben begehrt. Und darum gehört auch eine lebendige Wortverkündigung dazu .... es muß der Verkünder selbst schon zum Leben erweckt worden sein, ansonsten er nicht das Köstlichste .... Mich Selbst im Wort .... den Menschen nahebringen kann ....

Er muß selbst erweckt sein zum Leben, und dann wird er auch lebendig Mein Wort verkünden, und dieses Wort wird wieder zum Herzen sprechen, wo das Verlangen vorhanden ist, Mich zu hören. Die toten Verkünder aber werden nicht viel erreichen, es sei denn, der Zuhörer ist von tiefem Verlangen nach Mir ergriffen .... Dann werde Ich Selbst ihn auch ansprechen durch jenen, und er wird Leben spüren im Wort und in sich selbst, denn er setzt sich mit Mir Selbst in Verbindung durch sein Verlangen, und Ich höre diesen Ruf und verschenke Mich .... Und wieder wird Totes zum Leben erstehen, sowie nur das "Wort des Lebens" seine Seele berührt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten