Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7452 10.11.1959

Irrtum und Wahrheit unter der Menschheit ....

Es ist ein großer Sprung, den ihr tun müsset, wollet ihr euch von allem Irrtum lösen, der, geistig gesehen, euch Menschen verstrickt hat. Ihr alle beweget euch nur wenig in der Wahrheit, es sei denn, ihr seid vom Geist in euch gelehret, der euch in die Wahrheit einführet, wie Ich es euch verheißen habe. Doch ohne Geisteswirken ist wenig Wahrheit zu finden; die Menschen bewegen sich in einem Denken, das vielem Irrtum Raum gibt, weil auf der Erde weit mehr Irrtum verbreitet ist und wenige nur sich bemühen, diesem zu entkommen um der reinen Wahrheit willen.

Selbst wo Wahrheit ist, wird sie nicht erkannt als solche und darum nicht angestrebt, jeglicher Irrtum aber gern und ohne Zögern angenommen. Und daraus schon könnet ihr ersehen, daß die Massen zumeist dem Irrtum verfallen sind, weil sie leichter solchen annehmen, während die Zahl der Wahrheitssucher nur gering ist. Es wird hier von "der Wahrheit" gesprochen, die das geistige Denken des Menschen erfüllen soll; es geht um das Wissen, das sich über geistige Dinge und Welten erstreckt, das verstandesmäßig nicht ergründet und darum auch nicht gelehrt werden kann wie jedes andere weltliche Wissen, das von Mensch zu Mensch übertragen und mit Beweisen belegt werden und darum auch schulmäßig gelehrt werden kann.

Alles, was den Menschen außerhalb des Irdischen gedanklich bewegen kann, bleibt Herzensangelegenheit des einzelnen, er kann sich ein Bild darüber machen nach eigenem Gutdünken, wobei Herz und Verstand zusammen tätig sein müssen, um zu einem wahrheitsgemäßen Ergebnis zu kommen. Denn es gibt eine Wahrheit, die aber mehr das Herz als der Verstand ergründen kann, wenngleich auch der Verstand beteiligt sein muß, um die erkannte Wahrheit als solche verbreiten zu können. Aber erst muß sich das Herz damit auseinandersetzen, denn die Wahrheit wird nur besitzen, wessen Herz liebewillig ist .... Liebe und Wahrheit sind nicht voneinander zu trennen, und das ist auch die Erklärung, warum wenig Wahrheit unter der Menschheit zu finden ist, der Irrtum und die Lüge dagegen weit stärker vertreten sind.

Es sind die Herzen der Menschen so kalt geworden, sie besitzen wenig Liebewilligkeit und daher sind ihre Herzen liebearm, und es vermag ein liebearmes oder liebeloses Herz weder die Wahrheit zu erkennen noch sie zu fassen. Es verlangt ein solches Herz auch nicht nach der Wahrheit, die, als göttlich, dem Wesen eines Menschen ohne Liebe widerspricht .... Und so bewegt sich die Menschheit in einem Dickicht von irrigen Lehren über ihre eigentliche Bestimmung, um Anfang und Ziel des Menschen und um sein Verhältnis zu einem Gott und Schöpfer ....

Keine Lehre, die der Wahrheit entspricht, wird angenommen, dagegen werden vielerlei Vermutungen aufgestellt, so daß sich ein jeder eine andere Meinung bilden kann, die er nun vertritt, ohne aber innerlich davon überzeugt zu sein. Und die geistige Blindheit nimmt zu, je näher es dem Ende zugeht; immer weniger wird dessen geachtet, was als "Wahrheit" den Menschen zugeführt wird, und immer mehr den Irrlehren Zugang gewährt, und es ist fast unmöglich geworden, ein Licht anzuzünden, an dem sich alle erwärmen und ihre Finsternis erhellen könnten .... es wird alles abgelehnt, und nur, was der Welt angehört, dessen wird geachtet, und es gibt bald keine Lösung mehr, die Menschen von ihrem finsteren Geisteszustand zu befreien als eine totale Erschütterung ihres Denkens durch ungewöhnliche Ereignisse ....

Aber auch diese werden nur teilweise von Erfolg sein, denn die Menschen in der Finsternis wollen kein Licht, und im Zwang können sie nicht erleuchtet werden. Aber das Licht der Wahrheit wird dennoch einmal durchbrechen, nur wird es für viele dann zu spät sein, die von der Nacht überrascht werden .... Denn das Licht leuchtet nur noch so lange, wie Tag ist .... Und einmal kommt die Nacht über die Menschen, die jegliches Licht fliehen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten