Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7753 23.11.1960

Gott kann nur durch die Wahrheit erkannt werden ....

Und ihr werdet wahrlich in der Wahrheit unterwiesen, wenn euch das Wort von oben ertönt. Und ob auch Menschenverstand grübelt und forscht, selten nur wird es ihm gelingen, den Beweis zu erbringen, daß die Ergebnisse des Verstandesforschens Wahrheit sind, sowie es sich um ein Wissen handelt, für das nur Ich Selbst zuständig bin, weil Ich allein darum weiß. Aber Ich kann das Wissen auf Menschen übertragen, Ich kann es zur Erde leiten, Ich kann es durch das Herz einem Menschen vermitteln, der sich bereit erklärt und sich so hergerichtet hat, daß er Meine Äußerungen von oben in sich selbst vernimmt .... daß sein Geist von Mir Selbst angesprochen werden kann.

Und dieser Mensch wird dann wahrlich in der Wahrheit unterwiesen werden, weil Ich es will, daß die Menschheit die Wahrheit erfahren soll. Denn das Wissen um die Wahrheit kann jene Menschen noch zum Glauben bringen, die Mir noch fernstehen; die Wahrheit kann ihr Denken beeinflussen, die Wahrheit kann ihnen ein Bild von Mir als ihrem Gott und Schöpfer geben, das ihnen annehmbar erscheint .... und also kann die Wahrheit sie veranlassen, Verbindung zu suchen mit Mir, was jedoch der Irrtum niemals zuwege bringen wird ....

Der Menschen Denken bewegt sich aber noch sehr im Irrtum, und es ist die Folge davon, daß sie Mich ablehnen, daß sie nicht an einen Gott und Schöpfer glauben wollen, Der in Sich Liebe, Weisheit und Macht ist. Der Irrtum ist Ausgeburt Meines Gegners, der Irrtum ist sein Mittel, um die Trennung zwischen den Wesen und Mir aufrechtzuerhalten .... wie die Wahrheit dazu führen wird, die Bindung mit Mir zu suchen. Also ist Mein Gegner stets bemüht, das Denken der Menschen zu verwirren, wozu er sich ihres Verstandes bedient, denn dieser verrichtet wohl seine Funktion, doch immer entsprechend dem Einfluß, der ihn berührt ....

Und solange der Mensch noch Mir-abgewandt ist, hat Mein Gegner Zutritt, und er nützet sein Recht wahrlich aus .... Wird aber dem Menschen von seiten des Mitmenschen Wahrheit unterbreitet, die von Mir Selbst ihren Ausgang genommen hat, so kann sein Wille sich auch entschließen, diese Wahrheit zu prüfen, und ist er guten Willens, so wird er Mich in der Wahrheit zu erkennen vermögen, und sein Denken wird sich wandeln .... von dem Irrtum der Wahrheit zu .... von Meinem Gegner ab und Mir zu .... Und dann hat die Wahrheit gesiegt ....

Und darum wird es immer Meine Sorge sein und bleiben, euch Menschen von oben die Wahrheit zuzuleiten, denn ihr könnet nur durch die Wahrheit selig werden, weil ihr nur durch die Wahrheit ein klares Bild eures Gottes und Schöpfers werdet gewinnen können, Der euer Vater sein will und Den ihr darum liebenlernen sollet .... was allein nur die Wahrheit zustande bringt. Der Irrtum verzerrt Mein Bild, und so euch nicht Meine Liebe, Weisheit und Macht offenbar wird, bin Ich auch nicht für euch das vollkommene Wesen, Das eure Liebe verdient .... Ich aber will eure Liebe zurückgewinnen, die ihr Mir einstens versagtet. Und es wird Mir dies auch gelingen, weil Ich nicht nachlassen werde, um eure Liebe zu werben, und weil Ich euch daher auch immer ein wahrheitsgemäßes Wissen zuleite, das euch beglücken soll, das euch Mir wieder zuführen und verbinden soll.

Denn die Liebe, die euer Gott und Vater euch entgegenbringt, duldet es auch nicht, daß ihr Menschen auf Erden im Irrtum dahingeht; aber sie läßt euch volle Freiheit .... Sie zwingt euch nicht, die Wahrheit anzunehmen, offenbart sich euch aber so sichtlich, daß ihr die "Ewige Wahrheit Selbst" erkennen könnet, wenn ihr Worte vernehmet, die aus der Höhe zur Erde geleitet wurden, die der Vater Selbst zu Seinen Kindern spricht, um ihre Liebe zu gewinnen .... Denn Mein Gegner wirket, wo er kann, um euch Menschen dem Verderben auszuliefern, und darum setze Ich ihm Mein Wirken entgegen, denn Ich will euch retten aus seiner Gewalt .... Ich will euch verhelfen zum ewigen Leben ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten