Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7891 12.5.1961

Reinerhaltung des Lebensquelles ....

Aus Meinem Quell werdet ihr immer schöpfen dürfen, ihr werdet niemals zu fürchten brauchen, daß dieser Quell versieget, solange ihr selbst willig seid, daß euch das lebendige Wasser daraus entgegenströmt. Denn Ich Selbst habe ihn geöffnet, auf daß ihr euch daran laben und kräftigen könnet, Ich Selbst habe den Born für euch erschlossen, der eurer Seele Nahrung zuführt, die sie dringend benötigt, um auszureifen auf dieser Erde. Ich Selbst habe Mir das Gefäß auserwählt, in das sich Mein Geist ergießen kann, das darum auch so zubereitet sein mußte, wie es Bedingung ist für den Zustrom geistigen Gutes. Denn Ich will Mein Wort zur Erde leiten, das die rechte Nahrung ist für eure Seele .... Doch wie der Leib täglich der Speisung bedarf, um bestehen und seine Erdenaufgabe erfüllen zu können, so muß auch die Seele mit geistiger Nahrung bedacht werden, ansonsten ihr Gang über die Erde ergebnislos ist und sie nicht auszureifen vermag, um in das Lichtreich eingehen zu können.

Es wird euch Menschen zwar auf der Erde geistiges Gut nahegebracht, doch es wird nicht mehr am Quell entgegengenommen, und es hat sich dadurch das Wasser des Lebens, das Wort Gottes, nicht rein erhalten; es hat darum auch an Heilkraft verloren, es ist ohne Wirkung auf die Seele, denn es erkennt der Mensch nicht mehr recht den Willen Gottes, er weiß nicht um seine Erdenaufgabe und um sein Ziel .... Er empfängt eine Nahrung, die der Seele wenig Kraft gibt, und der Mensch selbst eignet sich wenig Kraft an, weil er lau ist im Liebewirken, weil die Ichliebe zu stark ist und er nicht recht belehrt wird über seinen eigentlichen Erdenlebenszweck. Und darum leite Ich immer wieder Mein reines Wort zur Erde, das euch Aufschluß gibt.

Ich öffne einen Quell, dem das lebendige Wasser wieder entströmt, das voller Heilkraft ist, solange es am Quell selbst entgegengenommen wird .... Ich spreche also Selbst die Menschen an, und an Meinem Wort müsset ihr wahrlich genesen, sowie ihr es anhöret und auslebet, sowie ihr Meinen Willen erfüllt, den Ich Selbst euch durch Mein Wort kundgebe. Und Ich werde niemals einen solchen Quell verschließen .... Aber ihr selbst müsset ihn auch rein erhalten, ihr müsset es verhindern, daß er verunreinigt wird und dem Wasser des Lebens unreine Stoffe sich untermengen können, die seine Heilkraft vermindern oder gar aufheben .... Euch Menschen selbst mache Ich es zur Aufgabe, daß ihr für die Reinerhaltung sorget, daß ihr nicht fremdes Geistesgut annehmet und es dem Geistesgut beigesellet, das euch von oben ertönt, das Ich euch zuleite durch die Stimme des Geistes ....

Ich habe wahrlich nur den Willen, euch mit einer guten Nahrung für eure Seelen zu versorgen, und Ich weiß auch, was ihnen dienet zum Ausreifen .... Ich weiß, was ihr benötigt, und das gebe Ich euch auch. Was Ich euch nicht zugehen lasse, das benötigt ihr nicht, das sollet ihr aber auch nicht von euren Mitmenschen übernehmen, die es euch gegenüber als Wahrheit vertreten .... Denn Ich teile Selbst die Wahrheit aus entsprechend Meiner Liebe und Meiner Weisheit.

Ich lasse euch aber freie Entscheidung, es als "Wahrheit" anzunehmen oder nicht, denn auch die Wahrheit darf nicht zwingen; das Erkennen derselben setzt euren freien Willen voraus. Wer sie aber annimmt, der erkennt auch, wenn ihm menschlicherseits Irrtum zugeführt wird, und er lehnet diesen ab. Und darum wird auch dort stets die nötige Urteilskraft vorhanden sein, wo Ich Selbst einen Born erschlossen habe, auf daß das Lebenswasser rein erhalten bleibe und es vor schädlichem Zusatz bewahrt wird ....

Das Wirken Meines Gegners wird immer darauf ausgerichtet sein, die reine Wahrheit zu entkräften, und er greift zu den schändlichsten Mitteln, um dies zu erreichen .... Die Kraft Meines Wortes aber genügt, daß er erkannt und abgewehrt wird. Und die Gefäße, die Ich Selbst Mir erwählt habe zur Aufnahme Meines Geistesstromes, werden auch von Mir geschützt, denn sie werden Mir stets treue Knechte sein, ansonsten Ich ihnen nicht Mein reines Wort zuleiten könnte. Denn Ich erkenne ihren Willen, Ich weiß um ihre Wahrheitsliebe und um die Bereitwilligkeit, Mein Wort hinauszutragen in die Welt ....

Ich kann darum einen ungewöhnlichen Gnadenstrom ergießen, weil Ich weiß, wie er verwertet wird von denen, die ihn in Empfang nehmen. Und das sichert ihnen auch Meinen Schutz, denn die Endzeit erfordert es, daß den Menschen die Wahrheit zugeleitet werde, und Ich werde jeden segnen, der Mir in dieser Endzeit also dienet, daß er Licht aus Meinen Händen entgegennimmt und dieses Licht hinausträgt in das Dunkel der Nacht, in der die Menschen sich befinden, solange ihnen die Wahrheit mangelt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten