Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7960 7.8.1961

Kosmos ....
Lichtanstrahlung auf Gestirne ....

Alle eure Sorgen werfet auf den Herrn .... Ich bin wahrlich euer Vater, zu Dem ihr als Seine Kinder rufen sollet, wenn ihr bedrückt seid geistig oder irdisch. Ich habe Selbst zu euch gesagt: "Kommet alle zu Mir, die ihr mühselig und beladen seid, Ich will euch erquicken ...." Und Ich werde auch wahrlich jede Sorge von euch nehmen, weil Ich euch liebe .... Meine Liebe zu euch will Ich euch immer wieder beweisen, auf daß ihr sie dann erwidert und also zurückkehret zu Mir. Denn einstens wieset ihr Meine Liebe zurück, und darum werbe Ich nun ständig um eure Liebe, die auch euch selbst Mir zurückbringt. Um eure Liebe zu gewinnen, lasse Ich euch auch zuweilen in Nöte geraten, die euch zu Mir rufen lassen sollen, und ihr werdet dann dankbar Meine Hilfe annehmen und in Mir den allgütigen Vater erkennen, Der offensichtlich euch gegenwärtig ist, und eure Herzen werden sich liebend Ihm zuwenden .... Und das allein strebe Ich an ....

Die geistigen Botschaften nimm an, so wie sie dir geboten werden, denn sie kommen aus dem Reiche des Lichtes, und sie werden wahrlich keine Finsternis schaffen. Was dir aber kein Licht zu geben vermag, was du als dunkel empfindest, das braucht nicht aus dem Reiche der Finsternis zu stammen, weil Ich diesen Kräften wehre, wenn sie sich äußern wollen. Doch Mir wird es jederzeit möglich sein, deinen Geist zu erhellen, wenn du nur bedingungslos glaubst, daß von Mir nur die Wahrheit ausgehen kann, und du darum auch alles niederschreibst, was dir kundgegeben wurde .... (betr. Buch 83 Nr. 7955) ....

Der Wille zur Wahrheit garantiert solche, und wenngleich die Reife eines Menschen noch nicht den höchsten Grad erreicht hat, so lasse Ich Mir doch an dem Willen zur Wahrheit genügen, um ihn vor Irrtum zu schützen. Und ob ihr Menschen auch glaubet, wissenschaftliche Forschungen durchführen zu können .... die Gesetze im All sind euch noch nicht restlos bekannt, und darum werdet ihr auch Widersinnig-Scheinendes annehmen müssen, wenn es euch von Mir Selbst erklärt wird, denn auch eure angeblichen "Beweise" sind nur "Annahmen", die bestritten werden können.

Der Strahlungsbereich der Sonne ist gesetzlich begrenzt, weil die Himmelskörper mehr oder weniger verhärtete geistige Substanz, d.h. materielle Schöpfungen, sind. Und je verhärteter also die geistige Substanz ist, desto mehr unreifes Geistiges bergen diese Schöpfungen und desto mehr verhindern sie auch die Anstrahlung. Sie werden also nicht von Lichtstrahlen getroffen, weil dies Gesetz ist von Ewigkeit, daß Widerstand die Leuchtkraft Meines Liebelichtes verringert oder gar aufhebt .... Ihr Menschen wisset nicht um dieses Gesetz, doch im Weltall kommt es zur Auswirkung, oder auch: Alles im Universum ist diesem Gesetz unterworfen, und es bestimmt sonach der geistige Reifezustand der verschiedenen Gestirne und deren Bewohner auch den Grad der Anstrahlung und den Grad der Abwehr von Licht.

Es kann also die Sonne in hellstem Glanze erstrahlen, und doch können Gestirne ihre Leuchtkraft abwehren oder zurückweisen durch eine ungeistige Verfassung, in der sowohl das Schöpfungswerk als auch deren Bewohner sich befinden .... Und es ist dies der Fall im besonderen bei dem Mond, der als ein Gestirn niedrigst-entwickelter Geistwesen auch in seiner Beschaffenheit anzusprechen ist .... Er ist also nicht von der Anstrahlung durch die Sonne ausgenommen, doch er läßt nicht immer deren Auswirkung zu .... Doch auch die den Mond bewohnenden Wesen sind wandlungsfähig, weshalb der Zustand nicht immer der gleiche ist und so also auch die Einwirkung der Sonne auf dieses Gestirn eine wechselnde ist ....

Es sind dies immer nur geistige Erklärungen, die aber doch auch das Verständnis erschließen können für irdische Vorgänge, die aber irdische Wissenschaftler nicht einbeziehen in ihre Forschungen und sich daher irdisch-verständliche Erklärungen suchen, die aber nicht ganz irrtumsfrei sind. Doch ihr sollt Meinem Wort Glauben schenken, daß ihr Menschen niemals ergründen werdet, denn die Erde ist eines der winzigsten Schöpfungen im All, und deren Bewohner stehen noch zuwenig in der Erkenntnis um alle Zusammenhänge, als daß sie das Universum mit allen Meinen Schöpfungswerken ergründen könnten, das Ich beherrsche und lenke in Meiner Liebe, Weisheit und Macht und das Ich erstehen ließ als Mittel zur Rückführung des Geistigen, das, einst von Mir abgefallen, auch jegliches Licht, jegliche Erkenntnis, verlor und sie dann erst wieder zurückgewinnen wird, wenn es den Gang durch die Schöpfung zurückgelegt hat und nun auch hellstes Licht ihm erstrahlen wird ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten