Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7987 8.u.9.9.1961

Gottes ewige unendliche Liebe ....

Nun so höret, daß Ich euch liebe von Anbeginn, mit einer Liebe, deren Stärke ihr nicht zu ermessen vermögt und die darum auch nicht von euch lassen kann, die ihr einstens aus dieser Meiner Liebe hervorgegangen seid .... Immer wird Meine Liebe euch begleiten, nur oft nicht für euch spürbar, solange ihr Mir noch innerlichen Widerstand entgegensetzet. Doch dies kann Mich nicht bewegen, Meine Liebe zu euch zu verringern, denn da Mein Urwesen Liebe ist, wird sie auch ewiglich unverändert sein, wie Mein Wesen sich niemals verändern kann; .... denn es ist höchst vollkommen ....

Also hüllet euch Meine Liebe ein und lässet ewiglich nicht mehr von euch. Und das bedeutet, daß sie euch auch nicht ewig in der Ferne lässet, in die ihr selbst euch begeben habt, sondern stets und ständig euch verfolget und euch anzustrahlen suchet, bis ihr freiwillig euch dieser Liebeanstrahlung öffnet und freiwillig nun den Weg nehmet zu Mir, weil Liebe zu Liebe dränget. Liebe ist Kraft, die aber nicht wirket, wenn sie auf Widerstand stößt. Ich Selbst verringere Meine Liebeanstrahlung nie, doch ihr könnet sie kraft eures freien Willens unwirksam machen, und das bedeutet dann Licht- und Kraftlosigkeit .... einen unseligen Zustand, in dem ihr Menschen auf Erden euch befindet, solange ihr noch in Abwehrstellung zu Mir verharret.

Und in Abwehrstellung befindet ihr euch, wenn ihr selbst euch abkehret von Mir, von eurem Gott und Vater von Ewigkeit, wenn ihr nicht an Mich glaubet und daher keinerlei Bindung mit Mir herstellet, sowohl Gebets-mäßig als auch durch einen Lebenswandel in Liebe .... wenn ihr auf Erden dahinlebet ohne einen geistigen Gedanken .... wenn ihr nichts glaubet .... Dann ist die Entfernung von Mir übergroß, und dennoch verringert sich nicht Meine Liebe zu euch. Denn die Ewige Liebe kann nicht hassen, Sie kann auch nicht gleichgültig sein dem Zustand Ihrer Geschöpfe gegenüber .... sondern "Liebe" wird immer versuchen, Gegenliebe zu finden, und um diese werben ohne Unterlaß.

Und es erstand die gesamte Schöpfung nur zu dem Zweck, Mich Selbst in Meinem Wesen, das Liebe ist, zu offenbaren .... Denn der Mensch ist schon so weit herangereift, daß er diese Schöpfung als eine Offenbarung Meinerseits erkennen kann, wenn er nur will. Ich gebe Mich ihm zu erkennen als eine Macht, Die überaus weise und liebevoll ist, denn Meine Weisheit und Meine Liebe äußert sich in jeglichem Schöpfungswerk .... Und Ich will dadurch auch eure Liebe gewinnen, Ich will, daß ihr als Mensch Mich und Mein Wesen erkennet in allem, was euch umgibt, und Ich will, daß ihr auch euch selbst als Produkt jener Schöpfermacht und (Meines = d. Hg.) Liebewillens erkennet und nun in Verbindung tretet mit Ihr, Die ihr bei ernstem Nachdenken nicht mehr zu leugnen vermöget, wenn ihr ehrlich seid und wenn euer Wille nicht grundsätzlich satanisch ausgerichtet ist ....

Dann aber ist euer Widerstand gegen Mich noch zu groß, als daß ihr Meine Liebewirkung zulasset, und dann wird es noch ewige Zeiten dauern, bis ihr einmal die Bindung mit Mir im freien Willen eingehen werdet .... Aber Meine Liebe lässet ewig nicht von euch .... Je eher ihr sie aber empfindet, desto näher seid ihr Mir und desto näher auch der Seligkeit, dem Zustand des Vollkommenen, denn Meine Liebeanstrahlung, die keinen Widerstand mehr findet, hat unwiderruflich eure Vollendung zur Folge, weil auch ihr wieder euer göttliches Urwesen annehmet, wenn ihr euch zur Liebe wandelt, und weil Meine Liebeanstrahlung sicher eure Wesenswandlung bewirkt. (9.9.1961)

Und es hat Meine Liebe den Sieg davongetragen, den Mein Gegner ihr streitig machen wollte, was aber niemals gelingen wird, doch auch er wird einstmals Meine Liebe begehren und empfangen dürfen, auch er wird zurückkehren in sein Vaterhaus, und Ich werde ihn annehmen und ihm Seligkeiten bereiten, die niemals mehr ein Ende finden werden ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten