Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8061 12.12.1961

"Wer euch anhöret, der höret Mich Selbst an ...."

Euch wird die Verbreitung Meines Wortes zur Aufgabe gemacht .... Und ihr leistet Mir wahrlich gesegnete Dienste, wenn ihr als Mittler zwischen Mir und den Menschen tätig seid, die Ich nicht Selbst ansprechen kann, die aber doch Mein Wort vernehmen sollen, auf daß es ihre Herzen anrühre und sie auf Meine Stimme lauschen. Mein Wort tönt von oben zur Erde nieder .... Ich steige gleichsam Selbst zu euch hernieder und spreche euch an. Aber es sind immer nur wenige, die Mich vernehmen, zu denen Ich direkt reden kann und die Meine Ansprache auch als Stimme des Vaters erkennen ....

Doch es soll Mein Wort überallhin ertönen, und dazu benötige Ich euch, denn ihr findet den Zugang zu euren Mitmenschen, und was ihr ihnen zuleitet, das nehmen sie auch an, während sie .... um Meine direkte Ansprache hören zu können .... sich bewußt Mir und Meiner Liebeanstrahlung öffnen müßten und dies von selbst nicht tun. Ihr also sollet als Mittler dienen, ihr sollt es Mir möglich machen, daß Ich durch euren Mund rede, ihr sollt es möglich machen, daß sie Mein Wort lesen können, das dann auch wahrlich seine Wirkung nicht verfehlen wird.

Und so also können viele Menschen angesprochen werden von Mir, wenn ihr eure Aufgabe ernst nehmet, wenn ihr immer nur sorget, daß die Menschen Kenntnis nehmen können von Meiner ungewöhnlichen Gnadengabe, die große Wirkung haben kann, wo nur ein Mensch guten Willens ist. Wie oft finden diese nicht in kirchlichen Gemeinden, was ihre Herzen voll befriedigt .... sie sind und bleiben leer, denn Meines Wortes Kraft fehlt ihnen, die jedoch Mein reines Wort von oben verbürgt. Sowie Ich Selbst zu einem Menschen sprechen kann, wird er auch die Kraft des Wortes merklich spüren, und er wird es beglückt annehmen und es nicht mehr missen wollen ....

Traget immer nur Mein Wort hinaus in die Welt .... seid eifrig in eurer Arbeit in Meinem Weinberg, und es wird euch selbst und den Mitmenschen größten Segen bringen. Zwar wissen die meisten Menschen von Mir als Gott und Schöpfer, sie wissen auch um Meinen Willen .... Aber dieses Wissen ist für sie nicht mehr lebendig, es ist ihnen zugeführt worden, als sie selbst noch nicht urteilsfähig waren, es ist in ihnen großgezogen worden, hat aber den inneren Geist verloren, oder auch: Der Geist ist noch nicht lebendig geworden, und alles, was sie wissen von Mir und Meinem Willen, ist nur ein totes Wissen, das in ihnen keinen Widerhall findet und gefunden hat und darum wertlos ist ....

Und dieses Wissen soll durch euch in ihnen lebendig werden, es soll sich als Kraft auswirken, es soll die Menschen anregen zur Tätigkeit an ihren Seelen; es soll beitragen, daß sie ernstlich Verbindung suchen mit Mir und daß sie nun bewußt ihren Erdenlebenszweck erfüllen .... Sie müssen in Kenntnis gesetzt werden von ihrer Erdenlebensaufgabe, von ihrem Ausgang und ihrem Ziel .... Und darum rufe Ich euch immer wieder auf zu eifriger Weinbergsarbeit .... Versäumet nicht, Mein Wort hinzuleiten, wo sich nur eine Gelegenheit bietet .... Denket immer daran, daß eine Seele wiedergewonnen werden kann für Mein Reich, daß sich die Seelen in großer geistiger Not befinden, die gänzlich fern sind von Mir, die noch keinen Kontakt hergestellt haben mit Dem, Der sie erschaffen hat ....

Bringet allen Mein Wort, die Ich euch in den Weg führe, denn Ich weiß es, wer es benötigt, wer die Reife hat, es in sich lebendig werden zu lassen .... Denn nicht lange mehr, und es wird Meine Stimme hörbar erschallen und dann aber auch allen denen übergroße Kraft eigen sein, die Mein Wort in sich aufgenommen haben, die Kenntnis gewonnen haben von Mir und Meinem Wirken an euch, von Meiner Liebe zu allen Meinen Geschöpfen und Meiner Hilfswilligkeit denen gegenüber, die Mich bitten in größter Not.

Streuet noch viel des Samens aus, daß er Wurzeln schlage und noch reiche Frucht bringe .... Und seid Mir getreue Knechte, denn Ich brauche euch desto mehr, je näher das Ende ist .... Denn Ich ringe um eine jede Seele, daß sie den Weg finde zu Mir, bevor das Ende da ist .... Und Ich Selbst werde euch die Türen öffnen, durch die ihr eingehen sollet, um den Menschen die Gaben eures Herrn anzubieten, um ihnen das Evangelium zu bringen .... Und wer euch anhöret, der höret Mich Selbst an, und er wird wahrlich nicht verlorengehen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten