Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8176 13.5.1962

Tod und Leben ....

Dem Toten will Ich das Leben geben .... und tot seid ihr alle, die ihr euch einstmals von Mir trenntet im freien Willen und noch nicht den Weg der Rückkehr zu Mir angetreten seid, was ihr im letzten Stadium auf dieser Erde .... als Mensch .... tun müsset. Zwar ist die Trennung von Mir nur willensmäßig von euch vollzogen worden, denn ihr könnet euch ewiglich nicht mehr von Mir trennen, weil ihr unvergänglich seid und also in eurer Ursubstanz Kraft aus Mir ....

Doch ihr müsset auch willensmäßig euch Mir wieder zuwenden und die Vereinigung mit Mir anstreben, dann erst werdet ihr wieder leben, dann seid ihr aus dem Zustand des Todes, der Kraftlosigkeit, herausgetreten und empfanget wieder ungemessen Kraft aus Mir. Und diese willensmäßige Rückkehr zu Mir muß im Erdenleben stattfinden, wo ihr wieder im Besitz des freien Willens seid und wo ihr auch ein kleines Licht zugeführt bekommt, zu welchem Zweck ihr über die Erde geht.

Ich will euch wieder das Leben geben, aber ihr müsset es im freien Willen annehmen .... ihr müsset zu leben begehren, ihr müsset den Todeszustand als Unseligkeit empfinden und von ihm frei zu werden suchen, und ihr müsset das Leben bei Mir suchen, Der Ich allein es euch geben kann .... Denn Ich allein kann euch die Kraft zuführen, die ihr benötigt, um wieder ein rechtes Leben zu führen, wie es war im Anbeginn .... um schaffen und wirken zu können in Meinem Willen.

Der Tod ist ein Zustand der Unseligkeit, den Mein Gegner in die Welt gebracht hat, der Meine Liebekraft ablehnte und der dadurch selbst schwach und kraftlos wurde, der selbst dem Tode verfiel. Ich Selbst aber bin der Inbegriff des Lebens, denn unaufhaltsam strömt aus Mir die Kraft, die nicht untätig bleiben kann und die darum alles noch Tote durchströmen will, um es zum Leben zu erwecken. Aber auch diese Kraft wird nur wirksam im Rahmen göttlicher Gesetzmäßigkeit .... d.h., sie darf nicht auf Widerstand stoßen.

Und Widerstand ist bewußte Abkehr von Mir, bewußte Zurückweisung Meines Liebekraftstromes. Dann verharrt das Tote in seinem Zustand und bleibt untätig und auch unselig, denn nur Tätigkeit ist Leben, und nur Leben ist Seligkeit .... Ich werde aber nicht nachlassen, das Tote anzustrahlen mit Meiner Liebekraft, und es gelingt Mir auch zuweilen, daß es seinen Widerstand aufgibt, was schon ein leises Leben erkennbar werden läßt. Im Stadium als Mensch nun sucht Mein Liebekraftstrom das menschliche Herz zu berühren, um es zu veranlassen, sich zu öffnen im freien Willen und Meine Anstrahlung also in Empfang zu nehmen ....

Und so versuche Ich, ein kleines Licht zu entzünden im Herzen des Menschen, indem Ich auf seine Gedanken einwirke, daß er über sich selbst und seinen Ursprung nachdenkt. Er kann solche Gedanken unwillig zurückweisen, aber er kann sie auch in sich bewegen und ihnen weitere Gedanken folgen lassen, und dann kann Ich ihm auch gedanklich Aufklärung geben, soweit dies sein Wille zuläßt. Und so kann er langsam zum Leben kommen, denn immer nur suche Ich, Einfluß zu gewinnen auf seinen Willen, und sowie dieser Mir nicht mehr widersteht, hat der Mensch auch den Rückweg zu Mir angetreten, er löst sich aus dem Zustand des Todes, und er kommt langsam zum Leben, weil Meine Kraft nun nicht mehr wirkungslos bleiben kann, sowie der Widerstand gebrochen ist ....

Der Tod ist in die Welt gekommen durch Meinen Gegner, der sich selbst verschloß Meiner Liebeanstrahlung und auch seinen Anhang dazu bewog, Mir Widerstand zu leisten und Meine Liebekraft abzuwehren .... Sie wehrten dem Leben, und der Tod war nun ihr Los .... Nach endlos langer Zeit des gebundenen Willens konnte dem Toten wieder der freie Wille zurückgegeben werden, und es wurde nun wieder vor die Wahl gestellt, Meine göttliche Liebekraft anzunehmen oder sie erneut zurückzuweisen. Doch um diesen Entscheid fällen zu können, mußte dem Leblosen, das nun in das Stadium als Mensch eintrat, ein kleines Licht entzündet werden, worin seine Erdenaufgabe besteht: daß es wieder zum Leben kommen sollte, daß es dem Zustand des Todes entfliehen sollte ....

Und dieses kleine Licht zündete Ich Selbst im Menschen an, doch es muß im freien Willen beachtet und zum Aufleuchten gebracht werden, dann wird es stets heller leuchten und ganz klar dem Menschen den Weg aufzeigen, der zum Leben führt .... Und dann wird der Mensch selbst sein Herz öffnen und Meinen Liebelichtstrahl in sich einfließen lassen, und er ist dem Tode entronnen und auch dem, der den Tod in die Welt gebracht hat durch seinen offenen Widerstand gegen Mich .... Also muß der Mensch freiwillig seinen Widerstand aufgeben und Meinen Licht- und Kraftstrom begehren, und wahrlich .... er wird zum Leben kommen und dieses Leben ewiglich nicht mehr verlieren ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten