Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8257 29.8.1962

Umwandlung zur Liebe ....

Die Heimkehr zum Vater ist das Ziel, das ihr erreichen sollet und auch könnet während eures Erdenlebens, wenn ihr nur dazu den Willen habt. Denn dann werdet ihr mit der nötigen Kraft versehen, und ihr werdet auch diese Kraft auswerten in der rechten Weise. Denn die Lichtwelt ist unentwegt bemüht, euch Menschen gedanklich zu belehren und euch zur Erfüllung des wichtigsten Gebotes anzuregen .... des Gebotes der Gottes- und der Nächstenliebe .... Und folget ihr nun den Anregungen, die ihr als innere Stimme, als Stimme des Gewissens, empfindet, dann führet ihr also ein Liebeleben, und es wandelt sich euer Wesen, das anfangs der Verkörperung als Mensch nur die Ichliebe kennt, wieder in das uranfängliche Wesen, das selbst Liebe war, weil es aus der Ewigen Liebe hervorgegangen ist.

Der Mensch wird zu Beginn seines Erdendaseins die Ichliebe noch stark hervortreten lassen, er wird immer nur begehren, was dem Körper dienet und ihm Wohlbehagen schafft, und er wird wenig Mitgefühl haben mit seinem Mitmenschen, weil noch die verkehrte Liebe ihn beherrscht als Erbübel und die rechte Liebe .... die beglücken-wollende, gebende Liebe erst in ihm entzündet werden muß. Doch von seiten der geistigen Betreuer wird sein Erdenleben so gelenkt, daß er viel Not bei seinen Mitmenschen erkennen kann, und also wird das Herz angerührt, das nun seinen Hilfswillen zum Ausdruck bringen soll .... Und es wird sich die Ichliebe in die uneigennützige Nächstenliebe wandeln .... doch immer erst dann, wenn er dem inneren Drängen der Lichtwesen keinen Widerstand entgegensetzt, wenn er sich von ihnen beeinflussen läßt, was immer einen guten Willen erfordert, einen Willen, der Gott zugewandt ist.

Die Liebe also muß entzündet werden im Menschen und ständig zunehmen, so daß der Mensch auch bald seine eigentliche Erdenaufgabe erkennt und bemüht ist, sie zu erfüllen. Denn die Liebe ist auch das Licht, das ihn von innen erleuchtet und das ihm den rechten Weg zeiget, den Weg zu Gott. Und er wird dann auch das Ziel erreichen und sich mit Gott zusammenschließen, weil Gott Selbst die Liebe ist und Er darum nur durch Liebe gefunden werden kann.

Die Lichtwelt steht in ständigem Liebewirken, und ihre Liebe wendet sich immer den Wesen zu, denen die Liebe fehlt und die darum in geistigem Dunkel sich befinden. Diesen Wesen wollen sie Erlösung bringen, und dazu gehört, daß sie erkennen, weswegen sie auf der Erde sind .... daß sie wissen um ihren Urzustand, um ihr nunmehriges mangelhaftes Wesen und um ihr Ziel .... ihre Vollendung .... die sie auch erreichen können, wenn sie die Hilfe jener Lichtwesen annehmen und sich lenken lassen im Erdenleben.

Und darum werden sie immer zusammengeführt werden mit Menschen, die in geistiger oder irdischer Not sich befinden, auf daß in ihnen der Hilfswille rege wird, daß die Liebe geweckt wird, die sich nun ausbreiten und alles erfassen soll und als immer heller werdende Flamme den Menschen nun erleuchtet und ihm Kenntnisse schenkt, die das Geistesdunkel verjagen .... daß der Mensch nun auch Gott recht erkennt und Ihn liebenlernet .... Denn die rechte Gottesliebe kann nur aus der Nächstenliebe erwachsen, oder auch, die Liebe zu Gott kann nur bewiesen werden durch Liebe zum Nächsten, und sie wird von Gott aus gelohnet mit Seiner ständigen Gegenwart, weil Gott Selbst in einem jeden Menschen ist, der Liebewerke verrichtet, und diese Bindung nun zum Ziel führen muß, zur gänzlichen Vereinigung mit Gott ....

Es ist jeder Mensch liebefähig, weil ihm von Gott aus ein Liebefunke ins Herz gelegt wurde, der nur angefacht zu werden braucht, um sich zu einer hellen Flamme zu entwickeln .... Doch ob der Mensch liebewillig ist, das ist seine eigene Angelegenheit. Er kann nicht zum Liebewirken gezwungen werden, weil er einen freien Willen hat, dessen Richtung er unter Beweis stellen soll während seines Erdenlebens.

Doch selig der Mensch, der den göttlichen Liebefunken in sich entzündet und dem innerlichen Drängen nachgibt, ständig in Liebe zu wirken, denn dieser wird niemals kraftlos sein, er wird den Weg der Aufwärtsentwicklung zurücklegen, und die Flamme der Liebe wird immer heller in ihm erstrahlen, denn er wehret nun auch nicht mehr der göttlichen Liebeanstrahlung, und er wandelt sein Wesen, das uranfänglich pur Liebe war, und kehret nun auch zu seinem Ausgang zurück, zum Vater, Der Selbst die Liebe ist von Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten