Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8295 9.10.1962

Geistige Geheimnisse ....

Es ist schwer für einen Menschen, sich frei zu machen von irrigen Lehren und Ansichten, und er muß sich Mir ganz und gar hingeben, daß Ich seine Gedanken kläre und ihn befreie von vorgefaßten Meinungen. Es hat dann Mein Gegner ganze Sache gemacht, es ist ihm gelungen, erneute Finsternis zu verbreiten, wenn der Mensch nicht ernsthaft verlangt, zur reinen Wahrheit zu kommen. Er verlangt aber auch dann erst ernstlich danach, wenn er bereit ist, alles vorherige Wissen hinzugeben.

Ihr Menschen habt euch selbst ein Gedankengebäude erbaut, das nicht hineinpaßt in Meinen Heilsplan von Ewigkeit. Und ihr sehet oft das als Mein Wirken an, was jedoch des Gegners Wirken ist, indem ihr glaubet, Einblick nehmen zu dürfen in geistige Geheimnisse, die euch aber in Wirklichkeit von Meinem Gegner vorgegaukelt werden, damit ihr jegliche Klarheit des Denkens verlieret. Und es ist viel derartiges Geistesgut unter die Menschen gedrungen, weil sie sich ohne die nötigen Voraussetzungen mit einer Welt verbunden haben, von der ihr nur Finsternis geboten werden kann, weil sie selbst das Reich ist des Fürsten der Finsternis.

Ihr solltet nicht zu wissen begehren, was euch naturgemäß geheimgehalten wird, wenn ihr nur rein verstandesmäßig in Gebiete eindringen möchtet, die euch noch verschlossen sind und so lange auch verschlossen bleiben, bis ihr selbst durch ein Liebeleben euren Geist erweckt habt, der euch in die Wahrheit leitet. Und es wird ein Mensch, der wahrhaft innig sich Mir verbindet und von Mir den Schutz erbittet vor Irrtum, vor falschem Denken, ganz sicher auch die Urteilskraft empfangen von Mir und nicht ein Geistesgut für wahr halten, das Meinem Gegner entströmt ist ....

Ihr könnet aber nicht einem jeden Menschen Glauben schenken, der euch belehren will, sondern ihr müsset vorerst um den Quell seines Geistesgutes wissen, das er euch vermittelt, denn der Verstand des Menschen kann vieles sich ausdenken, wofür er keine Beweise erbringen kann. Und solange ihr immer nur mit Verstandesergebnissen euch auseinanderzusetzen habt, sollten euch diese auch nicht belasten, weil ihr euch immer sagen müsset, daß Menschen irren können .... Anders aber ist es, wenn euch ein Wissen erschlossen wird, das nachweislich durch das Wirken Meines Geistes euch Menschen zugeleitet wurde .... Dann erst setzet euch ernstlich damit auseinander, indem ihr Mich Selbst um Erhellung eures Geistes bittet, daß ihr eine rechte Prüfung vornehmet und das Rechte zu erkennen vermögt.

Und ihr könnet es glauben, daß Ich Selbst Mich eines jeden einzelnen annehme, der ernsthaft die Wahrheit begehrt. Und je williger ihr euch nun frei machet von schon vorhandenem Geistesgut, desto mehr wird euch das Geistesgut beglücken, das ihr nun von Mir empfanget, sei es direkt oder auch durch Meine Boten. Denn Ich habe wahrlich kein Wohlgefallen daran, daß ihr verfinsterten Geistes dahingeht; Ich Selbst will euch das Licht bringen, wenn ihr es nur annehmen wollet .... Haltet ihr aber krampfhaft an einem falschen Geistesgut fest, dann hat Mein Gegner immer noch einen Angriffspunkt, und er wird euch nicht freigeben und immer wieder in euer Denken sich eindrängen wollen ....

Es ist die reine Wahrheit ein Geschenk von Mir, das keinem von euch verwehrt wird, das jeder sich erbitten kann und auch empfangen wird .... wenn er nur in aller Demut seine eigenen Mängel erkennt und zu Mir kommt, denn dem Demütigen schenke Ich Meine Gnade, und Mein Wort, das aus der Höhe ertönt, ist eine Gnade von unfaßbarem Wert .... Und wer sich dieses Gnadengeschenkes bedient, den wird keine Finsternis mehr schrecken .... Denn ihr werdet dann auch in Meinen Heilsplan von Ewigkeiten Einblick nehmen dürfen, und es wird euch Mein Walten und Wirken erkenntlich und verständlich sein, ihr werdet dann in Wahrheit euren Gott und Schöpfer erkennen, Der euer Vater sein will und euch auch alles zukommen lässet, weil ihr Seine Kinder seid und Er euch darum nicht darben lassen will. Und so auch wird Er euch in die Wahrheit einführen, wie Ich Selbst es euch verheißen habe, als Ich auf Erden wandelte ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten