Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8404 5.u.6.2.1963

Beweise für die Echtheit der Evangelien ....

Es sollen euch stets mehr Beweise Meiner Liebe gegeben werden, wenn ihr nur ernstlich den Zusammenschluß mit Mir ersehnet und in Meinem Willen zu leben euch bemühet. Denn dann wird auch eure Liebe immer stärker werden zu Mir, die Ich ebenso ersehne, weil es Mich beglückt, wenn Meine Kinder Mich als ihren Vater erkennen und auf ewig zurückkehren. Und ihr sollet auch wissen, daß Ich um jeden Gedanken von euch weiß, daß Ich euch jede Frage beantworten will, sowie dies zum Heil eurer Seelen dienet .... Und ihr sollet wissen, daß Ich auf Erden auch immer nur das eine getan habe, Meine Jünger zu belehren, wie Ich es heut tue, weil Ich wollte, daß sie das Wissen, das sie von Mir empfingen, weitergeben sollten, daß sie die Wahrheit verbreiten sollten .... wie Ich das gleiche auch heut verlange von euch, Meinen Jüngern der Endzeit ....

Ich belehrte Meine Jünger auch über Dinge, die kein Allgemeinwissen waren, sondern die eine geistige Reife voraussetzten, um verstanden werden zu können .... Aber auch Meine Jünger waren noch nicht voll des Geistes, ihnen war noch so manches unverständlich, wenngleich Ich Selbst ihr Lehrmeister gewesen bin. Doch das Erlösungswerk war noch nicht vollbracht, das erst die Erleuchtung durch Meinen Geist ermöglichte, weil erst die Urschuld getilgt werden mußte, bevor Mein Geist sich ergießen konnte über Meine Jünger .... Dann aber hatten sie auch blitzschnell die Erkenntnis, und alles, was Ich ihnen gelehrt hatte, kam ihnen klar zum Bewußtsein, und sie konnten es nun auch aufzeichnen, um dieses Geistesgut zu erhalten, daß es nicht verlorenging und auch den nachfolgenden Generationen zum Segen wurde.

Und ich habe wahrlich alle diese Bemühungen gesegnet und denen die Kraft gegeben, die sich von dem Geist in sich lenken ließen, der mit Mir, als dem Vatergeist von Ewigkeit, eng verbunden war. Denn Ich war zur Erde gekommen, um den Menschen Licht zu bringen, d.h., um ihnen die Wahrheit zu verkünden, weil sie nur durch die Wahrheit selig werden konnten. Also war es auch Mein Wille, daß diese Wahrheit verbreitet wurde, es war Mein Wille, daß sie rein erhalten blieb, und Ich konnte daher auch nur jene Menschen erwählen, Hüter der reinen Wahrheit zu sein, die dafür die Voraussetzungen aufwiesen: die Mir in inniger Liebe verbunden waren und selbst immer nur die Wahrheit verlangten ....

Diese aber waren auch berufen dazu, Mein reines Evangelium aufzuzeichnen, und somit die Wahrheit festgelegt wurde, wie sie von Mir Selbst ausgegangen war. Ich wußte aber auch, daß sich niemals die Wahrheit rein erhalten würde, denn Ich kannte den Geisteszustand der Menschen, Ich sah es voraus, daß nicht alle Menschen den gleichen Wahrheitsdrang in sich trugen und daß daher auch die Wahrheit in die Gefahr geriet, verbildet zu werden, was dann auch geschehen ist, als die Voraussetzungen für das "Wirken des Geistes im Menschen" nicht mehr vorhanden waren ....

Und Ich wußte es, daß immer wieder reine Wahrheit verbildet werden würde, solange die Menschen sich in einem unvollkommenen Zustand befinden .... weshalb Ich auch Selbst den Menschen den "Tröster, den Geist der Wahrheit" verheißen habe, was soviel heißt, als daß Ich immer wieder durch Meinen Geist die reine Wahrheit zur Erde leite, sowie dies die Verunreinigung Meiner Lehre erfordert .... Was also liegt nun näher, als daß Ich euch Menschen auch davon einen Beweis geben wollte, daß es sich so verhält, wie Ich es euch sage?

Denn die Menschen wollen Beweise haben, weil sie schwach sind im Glauben und weil gerade alle Vorgänge, die mit Meinem Erdenleben in Zusammenhang stehen, den Menschen immer wieder zweifelhaft erscheinen werden, weil ein großer Zeitraum von dieser Zeit zu jetzt dazwischen liegt, der es den Menschen schwermacht, zu glauben ohne jeglichen Beweis .... Und diesen Beweis will Ich euch Menschen schenken durch Schriften aus jener Zeit, die verborgen waren durch Meinen Willen und die das reine Evangelium enthalten so, wie Ich Selbst es auf Erden verkündet habe .... das nach Meinem Willen aufgezeichnet wurde in aller Reinheit unter dem Wirken Meines Geistes ....

Denn Ich Selbst gab es dem Schreiber ins Herz, was und in welcher Form Ich es für die Menschheit von Segen erachtete .... Und Ich hielt Selbst Meine schützende Hand über einem Geistesgut, das als reinste Wahrheit von Mir seinen Ausgang nahm .... Denn ihr alle, die ihr in der Endzeit großen inneren Kämpfen werdet ausgesetzt sein, durch Angriffe Meines Gegners in verschiedenster Art, ihr sollet einen offensichtlichen Beweis Meiner Liebe und Gnade erfahren, an dem ihr euch aufrichten und stärken könnet, wenn es gilt, einzutreten für die Wahrheit, denn es wird dann euer Glaube unerschütterlich sein, daß Ich Selbst wirke in einem Menschen und daß Mein Wirken auch nichts anderes als reine Wahrheit eintragen kann ....

Daß solche offensichtlichen Beweise Meines Wirkens in Meinen ersten Jüngern vorhanden sind, brauchet ihr nicht anzuzweifeln, denn daß es Mir möglich ist, ein wahres Geistesgut zu schützen vor Veränderungen, indem Ich es den Menschen aus den Händen nahm, bis Ich es für gegeben erachtete, es ihnen wiederzuschenken, das könnet ihr glauben, die ihr euch schon Mir zu eigen gegeben habt. Gerade für euch soll es eine Stärkung des Glaubens sein, denn wer nur rein verstandesmäßig die Wahrheit solchen Geistesgutes zu ergründen suchet, der wird niemals zur inneren Überzeugung seiner Echtheit kommen ....

Die Menschen aber, die glauben wollen, werden aufs höchste beglückt sein, daß Ich ihnen Beweise dieser Art zukommen lasse. Ob aber diese Beweise Anlaß geben werden dazu, daß die Menschen vom Irrtum abgehen, mit dem sie selbst die Wahrheit durchsetzt haben, das bleibt dahingestellt, denn letztere werden die reine Wahrheit wieder als unecht zurückweisen, und nur jene werden sie erkennen, die durch ihren Willen und ihren Lebenswandel bereit sind, Meine Wahrheit durch den Geist aus Mir entgegenzunehmen .... (6.2.1963) Und es werden auch jene zweierlei Meinung sein über die Echtheit des neu entdeckten Geistesgutes, die dieses prüfen, denn auch die Prüfung erfordert einen geweckten Geist, und der Verstand allein genügt dazu nicht.

Und so werden sich wieder Gruppen bilden, die nur das annehmen, was übereinstimmt mit dem bisher vertretenen Geistesgut, selbst wenn sie erkennen und zugeben müssen, daß sie vor einem nicht hinwegzuleugnenden Beweis stehen .... Sie werden nicht die Konsequenzen daraus ziehen .... und den Irrtum ausmerzen, der sich im Laufe der Zeit eingeschlichen hat, solange sie selbst nicht den Geist in sich zum Erwachen bringen .... Was von Meinen ersten Jüngern aufgezeichnet wurde, war einwandfreies Geistwirken aus Mir ....

Es war volle Wahrheit, und daß Ich es zuließ, daß auch von diesen Aufzeichnungen ein Teil gehütet wurde vor der Verbildung durch Menschenhand, das hatte seinen Grund eben in der Voraussicht des Wirkens Meines Gegners, die Wahrheit mit Irrtum zu durchsetzen in einem solchen Maß, daß die Menschen nicht mehr bereit sind, dieses verbildete Geistesgut hinzugeben, und daß sie auch alle Offenbarungen Meinerseits zurückweisen als satanisches Wirken .... Und der große zeitliche Zwischenraum mußte es verständlicherweise auch den Menschen immer schwerer machen, jene Vorgänge aus der Zeit Meines Erdenwandels zu glauben ....

Doch Meine Liebe will denen einen Beweis geben, die eines guten Willens sind, und ihnen soll die reine Wahrheit Aufschluß geben, die immer die gleiche bleiben wird, weil sie von Mir Selbst ausgeht. Menschenverstand schreckt nicht vor einer Veränderung der Wahrheit zurück .... Also konnten nur geisterfüllte Menschen dafür Sorge tragen, daß ein Geistesgut erhalten blieb, und sie handelten nach Meiner inneren Weisung, als sie es schützten vor dem Einfluß der Menschen, die Mein Gegner antrieb, die reine Wahrheit zu untergraben.

Was von Mir ist, kann jedoch nicht verlorengehen, und es verliert auch nicht an Wirksamkeit .... also muß es von unerhörtem Segen werden für die Menschen, die in der Wahrheit zu stehen begehren. Den Willen der Menschen kann Ich nicht beschneiden, wenn er die reine Wahrheit verbildet .... Doch Ich kann einen Beweis Meiner Liebe dem Einfluß der Menschen entziehen, so daß keine Veränderung daran vorgenommen werden kann. Und Ich kann es dann wieder zum Vorschein kommen lassen, wenn es seinen Zweck erfüllen soll .... die Meinen zu stärken und ihnen einen lebendigen Glauben zu schenken, ihnen Mich Selbst und Mein Wirken nahezubringen und ein helles Licht anzuzünden, wo die Finsternis schon sehr überhandgenommen hat ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten