Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8562 18.7.1963

Wahrheitsgemäßes Wissen kann Widerstand verringern ....

Was euch auch irdischerseits an Einwänden entgegengebracht wird, haltet fest daran, daß ihr in Meinem Auftrag tätig seid, und wenngleich sie euch als Phantasten bezeichnen und eine direkte Bindung von euch mit Mir, eurem Gott und Schöpfer, leugnen. Sie können es nicht verstehen, solange sie selbst diese Bindung noch nicht angeknüpft haben, aber ihr, die ihr es schon erreicht habt, ihr sollet euch nicht wankend machen lassen durch jene, denn sie gehören noch der Welt an, während ihr schon Anwärter seid des geistigen Reiches, das nicht von dieser Welt ist.

Oft werden die Menschen so fernab von Mir stehen, daß sie euch verlachen werden ob eures Glaubens an Meine Gegenwart .... Ihr aber habt einen sichtbaren Beweis in euren Händen .... ihr besitzet Mein Wort, das keinen andern Ausgang genommen hat als bei Mir direkt, denn ihr werdet es ihnen beweisen können, daß es euch nicht in anderer Weise zugegangen ist als durch das Wirken des Geistes in euch .... Wer euch nun anhören wird, der wird sich auch davon überzeugen können, wer jedoch sofort ablehnet, ohne euch anzuhören, der ist völlig unwissend und wird auch unwissend bleiben, und er geht eines großen Gnadengeschenkes verlustig, weil er es nicht auswertet und ohne Gnaden niemals selig werden kann.

Es muß ein jeder Mensch den Schritt wagen aus dem irdischen Reich in das geistige, dann erst wird ihm auch das Verständnis erwachsen, er wird alles mit anderen Augen betrachten, er lässet dann ein zweites Leben neben dem rein irdischen Leben gelten, und dann erst wird auch sein Erdenleben an Bedeutung gewinnen, weil er nun ein Ziel hat, das er bewußt ansteuert. Doch immer seltener wird es sein, daß ein Mensch ernstlich Stellung nimmt zu dem Geistesgut, daß ihr ihm darbietet, zumeist hören sie euch gar nicht erst an, sondern wehren sich gegen jegliche geistige Aussprache, es ist ihnen alles unbequem, was in ihnen ein leises Verantwortungsbewußtsein wachrufen könnte, sie stehen so tief in der irdischen Welt, daß ihnen ein geistiges Reich unglaubwürdig scheint und sie sich daher auch mit Geistigem nicht befassen wollen.

Ihr könnet ihnen auch nicht mit Beweisen entgegentreten, es sei denn, ihr beweiset ihnen euer Wissen als etwas Ungewöhnliches, so daß sie glauben müssen, daß Sich ein Gott und Schöpfer direkt äußert den Menschen gegenüber, doch den Glauben daran werden sie auch erst finden können, so sie selbst eines guten Willens sind, weil zwangsmäßig auf keinen Menschen eingewirkt wird .... Darum kann nichts weiter geschehen zur Rettung solcher ungläubigen Seelen, als immer wieder hinzuweisen auf den eigentlichen Erdenlebenszweck und anzuregen zur Gedankentätigkeit.

Und Ich werde euer Bemühen stets unterstützen durch schicksalsmäßige Einwirkung, daß sich die Menschen mit Lebenslagen abfinden müssen, wo sie selbst machtlos sind und sie dadurch eine höhere Macht über sich erkennen lernen müßten .... daß sie vorerst sich mit anderen Gedanken als nur mit der irdischen Welt befassen. Dann werden sie auch geistigen Gesprächen zugänglich sein. Doch es ist eine große Gnade, wenn solchen Menschen ein rechter Bote .... von Mir Selbst beauftragt .... gegenübertritt, denn dann braucht er nicht erst zu suchen, sondern ihm wird die Wahrheit zugetragen, und das Erkennen könnte ihm viel leichter fallen, wenn nur sein Wille gut ist. Denn die Wahrheit wird ihre Wirkung nicht verfehlen, sie wird leicht verständlich sein und auch einen Menschen beglücken, der in ihren Besitz gelangt.

Und so ist es immer nur eure Aufgabe, den Mitmenschen gegenüber von Meinem Wirken an und in euch Erwähnung zu tun, daß sie vorerst darüber nachdenken und sie dann auch von seiten der lichtvollen Welt innerlich belehrt werden können .... daß sie also selbst nachzudenken beginnen und sie sich dann bei euch stets die Bestätigung werden holen dürfen, weil ihr gleiches Geistesgut vertretet, das ihnen gedanklich aus der Lichtwelt dargeboten wird .... immer vorausgesetzt, daß sie nach der Wahrheit verlangen .... daß sie nicht nur gedankenlos annehmen, was ihnen vorgesetzt wird, sondern sie nur des Willens sind, das Rechte zu erkennen und anzunehmen .... Wer euch glattweg abweiset, den lasset laufen, aber der Unschlüssigen nehmet euch an, die nur eingeführt zu werden brauchen in das rechte Wissen, um es dann auch anzunehmen.

Ein größeres Hilfsmittel kann den Menschen nicht mehr geboten werden, als es die Zuleitung Meines Wortes von oben ist .... Denn dieses birgt die Kraft in sich, auch jene zu beeindrucken, die noch schwach sind im Geist, die nur eines Anstoßes bedürfen, um gläubig zu werden .... und die diesen Anstoß sicher bekommen, wenn ihnen darüber Aufschluß gegeben wird, zu welchem Zweck sie auf Erden leben .... Eine wahrheitsgemäße Begründung ihres Erdendaseins kann jeden Widerstand in einem Menschen einreißen und ihn aufgeschlossen machen für weiteres Wissen. Und diese wahrheitsgemäße Begründung könnet ihr, Meine Diener auf Erden, euren Mitmenschen geben jederzeit, und dieser werden sie sich nicht verschließen können ....

Doch immer müsset ihr ihnen Gelegenheit geben, Fragen zu stellen, die ihr ihnen dann recht beantwortet. Und die Wahrheit wird stets ihre Wirkung haben, sie wird verstanden werden von denen, die euch ernsthaft fragen im Willen, rechte Antwort zu erfahren. Denen jedoch dieser Wille mangelt, die werden euch auch keinen Glauben schenken, und es wird eine erfolglose Arbeit sein, sie auf den geistigen Weg zu bringen. Und gelingt euch dies nicht, die ihr im Besitz der reinen Wahrheit seid, so wird es anderen Menschen schon gar nicht möglich sein, die selbst zuwenig wissen, um ihre Mitmenschen belehren zu können.

Und immer wieder werde Ich Selbst noch die Mittel anwenden, die Erfolg haben können, wie schwere Schicksalsschläge, Krankheiten und Leid, wo sie ihre eigene Machtlosigkeit erkennen und sich an die Macht wenden können, Die sie über sich anerkennen müssen .... Auf die geringste Zuwendung zu Mir werde Ich reagieren, und wahrlich nur zu eurem Besten, denn Ich will nicht, daß ein Mensch verlorengehe, sondern Ich will allen das Leben geben, das ewig währet ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten