Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8895 17.12.1964

Berichtigung von Irrlehren ....

Daß ihr alle in Zweifel gestürzt werdet, läßt sich nicht umgehen, gilt es doch, mit der Wahrheit hervorzutreten und einen Irrtum aus der Welt zu schaffen, der sich in euch festgesetzt hat .... Ich kann euch immer nur hinweisen, daß ihr euch in falschem Denken bewegt, daß es ganz unmöglich ist, Mich mit schlechten Eigenschaften konfrontieren zu wollen. In Mir ist alles hell und klar, kein Gedanke aus Mir könnte je anders sein, und ebenso seid ihr uranfänglich in aller Vollkommenheit ausgestrahlt worden von Mir .... Doch ihr bliebet es nicht, und das ist der Anlaß gewesen zu völlig irrigen Vorstellungen, die Ich immer nur berichtigen kann, es aber euch freistellen muß, ob ihr die Wahrheit annehmen wollet, weil Ich alles kann, nur nicht euren freien Willen angreifen, der ein Zeichen ist eurer göttlichen Herkunft ....

Und Ich kann euch wohl auch die Erklärung geben, daß ihr nicht das Buch der Bücher anführen könnet als Beweis für die Richtigkeit eures Denkens, denn einmal ist auch dieses nicht mehr rein erhalten geblieben und zum anderen Mal ist es nach der Entstehung der Welt, nach dem Sündenfall der Geister, nach ihrer Abkehr von Mir entstanden .... Es ist also kein Beweis für einen solchen Gott, wie ihr ihn euch vorstellet, mit menschlichen Schwächen und Fehlern, die niemals für Mich in Anwendung gebracht werden können .... Ihr müsset immer einen Unterschied machen von der Zeit vor dem Abfall der Geister und jener, die Anlaß gab zur Erschaffung der Welt ....

Doch niemals dürfet ihr Mich Selbst damit in Verbindung bringen, was der freie Wille in euch und aus euch zustande gebracht hatte. Und alles das, was die Folge war eurer einstigen Entscheidung gegen Mich, dafür machet ihr Mich verantwortlich, und ihr überleget nicht, daß es Mir ganz unmöglich gewesen wäre, aus Mir heraus Geschöpfe entstehen zu lassen, die nicht vollkommen waren. Und zur Vollkommenheit gehört, daß sie nach Meinem Ebenbild geschaffen waren, die genauso licht und klar sein mußten, weil dieses Meinem Urwesen entsprach.

Das erste geschaffene Lichtwesen .... Luzifer, der sich zu Meinem Gegenpol gewandelt hat .... ist seit seinem Abfall von Mir darauf bedacht gewesen, Mein Bild zu verzerren, um kein Wesen zur Rückkehr zu veranlassen, und es ist ihm gelungen, so daß Ewigkeiten vergehen werden, bis Ich von den abgefallenen Wesen wieder als ein Gott der Liebe erkannt werde .... Und besonders in der Endzeit läßt er die Verwirrung unter euch Menschen immer stärker werden. Und das bedeutet immer größere Verfinsterung, denn er hat auch Einschlupf gefunden unter dem Deckmantel der Frömmigkeit, weil sich die Menschen in ihrem begrenzten Denken nichts "Vollkommenes" vorstellen können, weil sie für alle ihre Fehler und ihre Sündhaftigkeit sich einen Ausgangsort suchen und diesen Ausgangsort in Mir zu finden glauben, Der Ich aber über alles erhaben bin und bleiben werde und Mein Reich ein Gebiet des Vollkommenen ist, das völlig abseits liegt von der Welt der abgefallenen Geister.

Bedenket doch, wie klein ihr Menschen euch Mich vorstellt, wenn ihr annehmet, daß Ich Mir Wesen erschaffen hätte, in die Ich auch das "Gottwidrige" hineingelegt hätte .... Der Ich Selbst es doch wollte, daß ihr bei Mir verblieben wäret, Der Ich das Zurückweisen Meiner Liebekraft als ärgste wider Mich gerichtete Sünde ansah .... also Ich Selbst als euer Schöpfer Anlaß zu dieser Verfehlung gewesen wäre .... Nun aber ist dieser Gedanke unter den Menschen verbreitet worden, und es hat wahrlich diese Irrlehre einen großen Anhang gefunden, und es ist daher sehr schwer, dagegen Stellung zu nehmen, weil nur der Mensch es annehmen wird, der Mich als höchst vollkommen erkennt, der sich nicht damit zufriedengibt, daß je der kleinste negative Gedanke in Mir sein kann, der also jeglichen Haßgedanken, jegliche Lüge als unrichtig erkennt, weil damit auch die Vollkommenheit in Frage gestellt wird.

Für euch wurde also der erst-geschaffene Geist erst zum Gegenpol, als ihr an ihm euren Widerstand erproben solltet während eures Daseins als Mensch .... Ich Selbst aber brauche keinen Gegenpol .... das abgefallene Geistige jedoch braucht ihn, um wieder zurückfinden zu können zu Mir, es braucht ihn, um seine Widerstandskraft zur höchsten Entfaltung zu bringen, und es braucht ihn deshalb, weil nur so die höchste Vollkommenheit wiedererreicht werden kann, in der es stand im Anbeginn. Denn Ich stellte vor der Erschaffung der Wesen aus Mir geistige Schöpfungen heraus, und Ich habe auch mit den erschaffenen Wesen Schöpfungen erstehen lassen, ohne einen Gegenpol zu benötigen ....

Doch als Luzifer eine Welt des Widerstandes gegen Mich ins Leben rief, brauchten diese Geister auch einen Gegenpol, zwischen dem und Mir sie sich nun entscheiden mußten. Er wurde also im freien Willen zu Meinem Gegner und hilft dadurch ungewollt an der Rückführung des Geistigen .... In der Willensfreiheit also habt ihr Menschen die Begründung des Abfalles der Geister, diese aber war gleichfalls ein Zeichen ihrer Göttlichkeit .... Daß ihr sie mißbrauchtet, ist allein euer Verschulden und das Verschulden dessen, dem ihr, weil er schaubar war, in die Tiefe folgtet und ihr daher unselig geworden seid, bis ihr wieder zu Mir zurückkehret, was ebenfalls der freie Wille zustande bringen muß ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten