Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8932 12.2.1965

Gottes ständige Liebesorge gilt Seinen Geschöpfen ....

Nichts vermag Meinen Gestaltungswillen aufzuhalten, nichts vermag Meine Schöpferkraft einzuschränken .... immer und ewig werde Ich schaffen und gestalten, immer und ewig werde Ich Neuschöpfungen hinausstellen, weil Ich darin Meine Seligkeit finde und Meine Kraft ewig nicht nachläßt, die sich betätigen muß laut Gesetz. Da ihr Menschen noch unter dem Zeit- und Raumgesetz steht, werdet ihr dieses nicht erfassen in seiner ganzen Bedeutung, denn ein Wesen, das ständig tätig ist, das nicht aufhört zu schaffen, muß nach euren Begriffen einmal am Ende sein. Doch der Zeitbegriff schaltet völlig aus, was ihr einmal auch verstehen werdet.

Die ganze Unendlichkeit wird von Mir mit Schöpfungen erfüllt, teils geistiger, teils materieller Art, und alle diese Schöpfungen haben ihren Zweck, Meine Geisterwelt zu beglücken und dazu beizutragen, daß ihre Liebe zu Mir ständig zunimmt .... wie sie aber auch ständig zur Erlösung der Mir abtrünnig gewordenen Geschöpfe dienen, deren Unzahl ebenfalls bis in Ewigkeiten solche Schöpfungen begründen ....

Doch da eine jede Schöpfung immer nur der Ausdruck Meiner endlosen Liebe ist, da jegliche Kraftäußerung in sich die Ausstrahlung Meiner Ursubstanz ist und neben Mir keine Schöpferkraft besteht .... da Meines einstigen Lichtgeistes Kraft durch Jesus Christus endgültig gebrochen ist .... wird es auch niemals mehr ein Vergehen Meiner Schöpfungen geben, soweit diese geistig bestehen, denn irdische Welten können zwar vergehen, d.h. sich in sich selbst verändern, wenn einmal ihr Zweck erfüllt ist, daß sie den Seelen zur Vollendung verholfen haben. Dann aber wird die dafür ausgestrahlte Liebekraft nur gewandelt, weil sie nicht vergehen kann und wieder eine andere Bestimmung hat.

Doch Mein Gestaltungswille ist unerschöpflich und beseligt Mich in einem nicht zu beschreibenden Maße .... weil immer wieder die Liebe .... Mein Urwesen .... Mich dazu antreibt und diese unbegrenzt ist. Nun werdet ihr es auch verstehen, warum Ich Mir Wesen erschaffen habe .... ihr werdet es verstehen, daß Ich nach solchen verlangte, weil Ich dieses Glück mit ihnen teilen wollte, weil es Mich drängte, auch Wesen, die gleich Mir gestaltet waren, gleichfalls zu beglücken in unvorstellbarem Maß, daß Ich ihnen auch die Macht gab, erschaffen und gestalten zu können, und sie diese nach eigenem Willen gebrauchen konnten.

Und alle Meine Wesen mußten frei sein, sie durften nicht an Meinen Willen gebunden sein, sondern Ich stellte sie frei aus Mir heraus, daß sie sich als isoliert von Mir betätigen konnten im freien Willen .... Und dieser Wille ging mit dem Meinen konform, so daß eine überaus selige Zeit verging, bis die Wesen zum Teil abgefallen sind .... Der Abfall war nur die Folge des Zurückweisens Meiner Liebekraft, die nur den Absturz zur Tiefe nach sich ziehen konnte. Denn ohne den Zustrom von Liebekraft muß das Wesen unweigerlich verhärten, weil Meine Liebekraft allem das Leben gibt, ohne die Liebekraft aber das Wesen in den Zustand des Todes verfällt ....

Da nun unzählige Wesen gefallen sind und unzählige Wesen bei Mir verblieben, gibt auch die Rettungs-Aktion dieser gefallenen Wesen Anlaß zu schöpferischer Tätigkeit, die sowohl von Mir aus als auch von den bei Mir verbliebenen Wesen in Meinem Willen ausgeführt wird, die uns dennoch beglückt und beglücken wird noch endlose Zeiten. Denn es geht um ein großes Ziel: um das Erreichen der Gotteskindschaft auf Erden, das Ich von Anbeginn her ersehne und deshalb Ich den Absturz zur Tiefe nicht verhindert habe .... was Ich wohl konnte, dann aber den Willen der Wesen unfrei gemacht hätte ....

Und so müsset ihr auch diesen Absturz zur Tiefe ansehen lernen als eine Folge des freien Willens, der aber keinem Meiner geschaffenen Wesen vorenthalten wurde, ansonsten es nicht vollkommen aus Mir hervorgegangen wäre .... Daß aber Meine endlose Liebe keines dieser gefallenen Wesen aufgibt, das muß euch auch verständlich sein, denn es gibt nichts im ganzen Universum, das nicht das Werk Meiner Liebe wäre .... also kann auch nichts verlorengehen oder ewiglich in der Finsternis verbleiben. Denn die Liebe ist stärker als der Haß, und die Liebe aller Meiner Lichtwesen würde allein schon genügen, um den Sieg zu erringen über die Finsternis .... Ich Selbst aber verfolge ein jedes Meiner Wesen bis in die Tiefe, und Ich erreiche auch sicher einmal ihren Aufstieg zur Höhe ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten