Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8971 2.5.1965

Botschaften aus der Höhe .... I.

Ihr könnet euch immer von Mir unterstützt wissen, wenn euch die Liebe antreibt, für Mich tätig zu sein, denn die Liebe ist eine Kraft, die nicht ohne Wirkung bleibt. Immer werde Ich dann Selbst wirken können, weil Ich die Liebe Selbst bin und also ein jedes Liebewerk auch von Mir Selbst ausgeführt wird. Darum nehmet euch eines jeden einzelnen an, daß sie auch den Weg finden zu Mir. Und ob ihr es auch nicht gleich erreichet .... was sie aufgenommen haben, das wird sie nicht mehr loslassen, und sie werden daran denken, denn selbst wenn sie Mein Wort ablehnen, so ist es doch nicht vergeblich gesprochen, und es wird sie immer wieder anregen, darüber nachzudenken ....

Nur die Liebe darf nicht fehlen, weil diese auch Meine Anwesenheit garantiert. Und darum kann Ich nur solche Verkünder brauchen, die liebewillig sind und ihre Mitmenschen als hilfsbedürftig erkennen und ihnen Rettung bringen wollen, denn die reine Wahrheit wird nur selten ein Mensch besitzen, und doch glauben sie, daß sie sich im rechten Denken bewegen .... Die wenigen aber, die Ich Selbst unterweisen kann und ihnen die Wahrheit zuführen, werden auch als "nur Menschen" nicht den rechten Glauben finden. Die Menschen halten sich zumeist an das Wissen, das ihnen von unkundiger Seite zugegangen ist .... können aber keinen Beweis dafür erbringen, daß es der Wahrheit entspricht. Und so wird stets in der Welt die Frage gestellt: "Was ist die Wahrheit?" Und darauf kann euch nur die eine Antwort zugehen: Was von Gott Selbst ist, Der die Ewige Wahrheit ist ....

Doch daß Ich Selbst den Menschen diese Wahrheit vermittle, wollen sie nicht glauben, denn von diesem Vorgang haben sie keine Kenntnis, und Menschenworte (menschliches Wissen) bedeute(t)n ihnen daher mehr, sowie sie diese(s) durch eifriges Studium gewonnen haben. Daß aber der Verstand irren kann und auch geirrt hat, das bedenken sie nicht, und so befindet sich die Menschheit in geistiger Blindheit, die nur Ich Selbst beheben kann, indem Ich den Menschen die reine Wahrheit bringe, indem Ich ihnen ein Wissen zuleite, das ihr Verstandesdenken weit übertrifft. Aber dieses Wissen müssen sie auch annehmen, und dann bewegen sich die Menschen in der Wahrheit .... dann sind ihre Gedanken recht gelenkt.

Die reine Wahrheit zu besitzen ist ein Zeichen naher Vollendung, und darum werden sich zur Endzeit nur wenige dazu bekennen, weil nur wenige schon den Reifegrad haben, der dazu nötig ist, der aber jederzeit durch den ernsten Willen zur Wahrheit und das Unterstellen des Willens unter den Meinen erreicht werden kann. Also dürfen die Menschen auch im vollen Vertrauen zu Mir kommen und Mich um Zuführung der Wahrheit bitten, die Ich ihnen dann auch zuleiten werde, nur dürfen sie die Wahrheit nicht dort suchen, wo sie angeblich dargeboten wird, denn der Ausgang der Wahrheit ist nur bei Mir zu suchen und zu finden, und Ich mache es nicht von der Verstandesschärfe des Menschen abhängig, sondern nur allein von dem Liebegrad, denn dieser geht vom Herzen aus und macht allein das Herz zur Aufnahme der Wahrheit fähig.

Wenn ihr also glaubet, daß ihr euren Verstand richtig anwendet, dann denket zuerst darüber nach, daß Ich niemals einen Menschen nach seiner Verstandesschärfe bewerten kann, sondern daß er Mir die Liebe entgegenbringen muß, die Ich fordere, um von Mir mit der Wahrheit bedacht werden zu können .... Denket darüber nach, daß Ich "den Verstand der Verständigen verwerfen und die Weisheit der Weisen zunichte machen will, um die zu beglücken, die in aller Einfalt an Mich glauben ...."

Bedenket auch alle diese Worte, die euch von dem Wirken Meines Geistes im Menschen künden sollten, dann werdet ihr auch den Vorgang verstehen lernen, und es wird nicht mehr die große geistige Finsternis in euch sein. Gerade dieser Vorgang ist durch das Einwirken Meines Gegners euch Menschen unverständlich geblieben, und doch wäre er euch Erklärung für alles, und ihr würdet auch Meine Offenbarungen von oben unbedenklich annehmen.

Doch weil euch Menschen zumeist die Liebe mangelt, die euch von innen heraus aufklären würde, zweifelt ihr, oder ihr lehnet alles ab und könnet somit niemals der Wahrheit näherkommen. Denn der Gegner hat euch in seiner Gewalt, und er wird auch nimmer von euch lassen, solange ihr selbst euch nicht wehret, indem ihr nach Mir verlanget und euch Mir innig verbindet. Das allein kann euch Rettung bringen in eurer Not, in der ihr euch befindet, weil ihr kurz vor dem Ende steht ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten