Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 0430 24.5.1938

Unendlichkeit ....
Ewigkeit ....
Größe des Schöpfungswerkes ....
Schaffende Geister ....

Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre .... Die Welt ist, geistig genommen, ein Aufbauwerk ungeahnter Größe und Mächtigkeit, denn der Herr hat alles in einem Umfang geschaffen, daß sich Millionen und Abermillionen Wesen darin verlieren als ein Nichts .... Vielfach wird die Meinung vertreten, daß angesichts dieser unermeßlichen Größe das Heer schaffender Geister nur beschränkt wirke .... daß also diese Unendlichkeit nicht überall mit Wesen und ihrer ihnen notwendigen Umgebung geschaffen sei, daß vielmehr ein weiter völlig lebewesenloser Raum in dieser Schöpfung Gottes sei, der erst in vielen Jahrtausenden seinem Zweck entsprechen und dann ebenfalls zahllose Wesen bergen müsse ....

Die Erdenmenschen können die gewaltige Größe des Schöpfungswerkes nicht erfassen .... ebensowenig die Bestimmung eines jeden Teilchens des Weltalls. Wo die Gottheit wirkt, ist die menschliche Begriffsfähigkeit unzulänglich, dieses Wirken in der ganzen Größe fassen zu können. Den winzigsten Teil nur von Wesen und Schöpfungen Gottes birgt die Erde, doch die Unendlichkeit hat zahllose solche kleine Welten zu verzeichnen, die alle durch Gottes Macht und Willen entstanden sind .... und nicht eine davon wird die weise Führung und ständige Betreuung des göttlichen Schöpfers zu entbehren brauchen, überall ist die Gottheit gleicherweise tätig, immer wieder Wesen heranzubilden, denen die gleiche Kraft, Macht und Willensstärke eigen ist und denen dann die gleiche Arbeit obliegt, fortlaufend zu schaffen im Geiste des ewigen Schöpfers.

So wandelt alles seit Ewigkeit in gleichem Gesetz, und bis in alle Ewigkeit wird dies seinen Fortgang nehmen .... Es wird ein endloses Beleben aller Welten den göttlichen Schöpfer nimmer untätig ruhen lassen, und es wird einem jeden Wesen überlassen bleiben, sich selbst so zu bilden, daß es gleicherweise schaffen und erzeugen kann und dadurch wieder ein Teil der ewigen Gottheit wird und ihm so die gleiche Kraft innewohnt, die sich in den Wunderwerken der göttlichen Schöpfung äußert.

So wird der Begriff Unendlichkeit und Ewigkeit euch leichter faßlich werden, denn eine endlos lange Zeit ist nötig, diesen Zustand zu erreichen, und wiederum kann nicht durch beschränkten Raum eine Grenze gesetzt werden für die Entwicklungsmöglichkeit der Wesen .... Die Stimme des Herrn ruft unausgesetzt allen diesen Wesen zu, und wer diese Stimme höret, wird als rechtes Kind des Vaters sein, wo der Vater ist, und auch das gleiche wirken in Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten