Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4397 6.8.1948

Schicksal entsprechend dem Willen ....

Der euch das Leben gab, Der weiß auch um euren Willen, und Er gestaltet euer Leben nach diesem Willen. Ihr habt also nur das Schicksal zu erwarten entsprechend eurem Willen, den Ich erkannte von Ewigkeit, was jedoch nicht ausschließt, daß ihr euch für diesen Willen zu verantworten habt, denn er ist frei, und ihr werdet nicht gezwungen zu eurem Denken, Wollen und Handeln.

Seid ihr also nun gewillt, Mir zum Wohlgefallen zu leben, so wird euch euer Leben auch vollauf Gelegenheit geben, diesen Willen auszuführen, ihr werdet in jeder Lebenslage Mich allem voranstellen und stets den Blick zu Mir erheben. Und da Ich um diesen Willen weiß seit Ewigkeit, ist euer Schicksal entsprechend. Es wird euch immer und immer wieder Meine Hand sich entgegenstrecken, die ihr nur zu ergreifen brauchet, ihr werdet Mich spüren stets in eurer Nähe .... Das Lebensschicksal treibt euch zu Mir hin, und ihr lasset euch treiben aus freiem Willen, ihr widersetzet euch nicht, euer Ziel bin Ich, und dieses Ziel werdet ihr erreichen.

So Ich aber auch weiß von Ewigkeit um euren verkehrten Willen, mache Ich ihn dennoch nicht unfrei während eures Erdenlebens. Auch nun könnet ihr ihn gebrauchen für oder wider Mich; immer wieder bringt euch das Schicksal in Lagen, da ihr Mich finden könntet im freien Willen, und Zwang findet von keiner Seite aus statt. Daß ihr euch aber von selbst von Mir abwendet und eure Augen dorthin richtet, wo Ich nicht bin, ist keine Beeinflussung von Mir, sondern innerer Trieb von euch, für den ihr euch verantworten müsset. Ich habe also wohl Kenntnis von eurer Willensrichtung, gebe euch jedoch im Erdenleben reichlich Gelegenheit, den Willen zu wandeln. Und so ihr nur die geringsten Anstalten macht und in Meinen Willen eingehet, bin Ich bereit, euch beizustehen und euren Willen zu stärken.

Daß Ich um eure verkehrte Willensrichtung weiß, berechtigt nicht zu der Annahme, daß ihr nun dem verkehrten Willen gemäß handeln müsset, sondern so, wie Ich euch die Rückerinnerung genommen habe an die vergangenen Stadien, so lasse Ich auch keinen Einfluß ausüben auf euch von Mir und Meinem Willen entgegengesetzter Wirkung .... euer Wille darf in keiner Weise gezwungen werden, weshalb ihr es noch leichter habt, Mir zum Wohlgefallen zu leben, als eure Mitmenschen. Euch werden die Verhältnisse, die Lebenslagen, immer treiben zu rechtem Handeln. Ist euer Wille dagegen stärker, dann traget ihr auch die Verantwortung für euer Tun und Denken; ihr könnet also niemals die Behauptung aufstellen, durch das Schicksal und Meinen Willen gezwungen worden zu sein, denn euch mache Ich es ganz besonders leicht, lasse euch aber volle Freiheit.

Ich weiß eines jeden Menschen Willensrichtung und bedenke alle gleich mit Meiner Liebe und Gnade .... Die Meinen aber, die das Ende erleben, müssen dennoch aus eigenem Antrieb in Meinen Willen eingehen, wenngleich sie scheinbar keine Widerstände aufzuweisen haben. Ihnen ist die Freiheit des Willens wohl gleichfalls zugebilligt, doch die Versuchungen überaus stark, denen sie jedoch standhalten, weil sie Mir zustreben und Jesus Christus als Stütze und Kraftspender haben, Der sie sicher zum Ziel führt.

Jeder einzelne Mensch kann daher sein Ziel erreichen, ob er es erreichen will, steht ihm jedoch frei, nur kann keiner die Behauptung aufstellen, so handeln zu müssen, wie er es tut, weil dies schicksalsmäßig bedingt sei .... Ich lockere alle Meine Gesetze, wo Ich Seelen zu gewinnen suche, und jede Seele kann sich bis zum Eingang ins geistige Reich frei entscheiden ohne jeglichen Willenszwang. Daß Ich aber um ihren Entscheid weiß, hat nichts mit der freien Entwicklung des Menschen zu tun .... Ich helfe ihm wohl, aber Ich bestimme ihn nicht, doch er bestimmt selbst seinen Reifegrad und sein Leben in der Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten