Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5559 17.12.1952

Wahrheit Lichtwirkung ....
Irrtum keine Seligkeit im Jenseits ....

Die Erkenntnisse, die euch durch Mein Wort vermittelt werden, wirken sich ganz besonders heilkräftig aus für eure Seele, weil sie gleichsam wie Lichtstrahlen sind, die sie berühren, die also stärker sind als die sie umgebende Hülle und durchzudringen vermögen .... Denn die Not der Seele besteht darin, daß es finster ist in ihr, daß kein Licht von außen eindringen kann und daß die Finsternis jeglichen Tätigkeitswillen lähmt. Die Not der Seele besteht in der Unwissenheit, die ihr jegliche Kenntnis Meines Wesens nimmt, die sie als einen düsteren Zustand empfindet und die eben nur behoben werden kann, wenn ihr das Wissen um die reine Wahrheit zugeführt wird.

Und so wird stets der Mensch, der über ein Wissen verfügt, sich wohl fühlen im Gegensatz zu einem noch in Unkenntnis Wandelnden, denn es ist nicht sein Verstand allein, der ein Plus zu verzeichnen hat, sondern die Seele ist noch weit dankbarer dafür, weil sie das vermittelte Wissen als Licht empfindet, als Vorahnung eines Zustandes, der ihr Ziel ist auf Erden. Der Verstand will alles erläutert wissen, die Seele aber empfindet das Glück, wissend zu sein, weil sich dies als Licht auswirkt. Darum kann irriges Wissen der Seele keinen Vorteil eintragen, denn ob der Mensch auch noch soviel Verstandeswissen entgegennimmt .... wenn es nicht die reine Wahrheit ist, zieht die Seele keinerlei Nutzen daraus, vielmehr verdicken sich die Hüllen, und immer stärkere Dunkelheit breitet sich aus zu ihrem Leidwesen.

Eine solche Seele wird aber auch nicht liebewillig sein und nichts tun, um ihren Zustand zu ändern, d.h., der Mensch nimmt durch seine Willensrichtung, durch seinen Lebenswandel, bereitwillig den Irrtum an und erkennt ihn nicht als solchen, er bringt seine Seele selbst in diesen lichtlosen Zustand, weil ohne Liebe auch keine Weisheit, kein Licht, der Seele zugehen kann, die Liebe aber nur die Kraft ist, welche die Hülle der Seele löst, so daß die Wahrheit, das Licht, nun in die Seele einströmen kann.

Ein Mensch, der über ein Wissen verfügt, das ihm die rechte Erkenntnis gebracht hat, ist sonach auch liebetätig, weil dies Voraussetzung ist für den Empfang Meines Wortes, das ihm Wahrheit vermittelt hat .... ganz gleich, ob Mein Wort ihm direkt oder indirekt geboten wurde. Und so kann euch Menschen immer nur ernstlich ans Herz gelegt werden, die uneigennützige Nächstenliebe zu üben, auf daß ihr in Fülle Meine Weisheit empfangen, Meine göttlichen Liebeworte hören und dadurch zur Erkenntnis gelangen könnet. Ohne Liebe bleiben alle Worte nur ein leerer Schall, der an den Ohren verklingt oder den der Verstand wohl auf sich wirken lässet, der aber nicht dringet bis in die Seele.

Und so ist unwiderruflich ein Liebeleben erforderlich, um der Seele zum Licht zu verhelfen, um ihr das Erkennen zu schenken, das ihren Notzustand verringert und sie tätig werden lässet an ihrem Aufstieg. Ohne Liebe kann ihr kein rechtes Wissen zugehen, ohne Liebe ist sie auch nicht urteilsfähig, das ihr vermittelte Wissen zu erkennen als Wahrheit oder Irrtum .... Ohne Liebe bleibt es dunkel in ihr, und sie wandelt falsche Wege, weil ihr kein Licht leuchtet, das ihr den Weg erhellet, der zum Ziel führt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten