Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6496 9.3.1956

Einladung zum Tisch des Herrn ....

Euch soll das Brot des Himmels dargereicht werden, auf daß eure Seele kräftig werde und Widerstand leisten kann, wenn ihr Gewalt entgegengesetzt wird .... Ihr sollet nicht zu darben brauchen, denn geistige Speise wird euch ständig geboten von oben, weil Meine Liebe euch ständig versorgen wird mit Nahrung, die ihr benötigt, um euer Ziel zu erreichen. Doch kommet mit einem rechten Hunger an Meinen Tisch, sättigt euch nicht zuvor anderswo, weil ihr bei Mir ausreichend empfangen dürfet und nur die Speise für euch von rechtem Wert ist, die Ich Selbst euch zubereite und die ihr aus Meiner Hand empfanget.

Ich lade euch alle ein, Meine Gäste zu sein, weil Ich weiß, daß Ich euch etwas Köstliches bieten kann, was keinem anderen Gastgeber zur Verfügung steht, und weil nur diese von Mir bereitete und ausgeteilte Kost die rechte Nahrung ist für eure Seele. Und so ihr nun reichlich von Mir Selbst empfangen habt, dann teilet auch ihr aus euren Mitmenschen und veranlaßt sie, gleichfalls an Meinen Tisch zu treten und sich sättigen zu lassen .... Verteilet das Brot, wie Ich es getan habe, und reichet in Liebe euren Mitmenschen einen stärkenden Trank ....

Lasset sie auch trinken aus dem Quell, dem das Lebenswasser entströmt .... Machet sie bekannt mit Meinem Wort, das euch selbst aus der Höhe zugeht und das allen Kraft und Licht schenkt, die es dankend annehmen, die es im Herzen verarbeiten. Ihr Menschen alle müsset Mein Wort hören, um danach leben zu können, ihr alle müsset um Meinen Willen wissen, denn ihr alle habt auf Erden eine Aufgabe zu erfüllen, und ihr brauchet dazu Licht und Kraft .... Und diese empfanget ihr durch Mein Wort ....

Es soll der Seele zum Leben verholfen werden, die noch in einem überaus schwachen Zustand in ihrem Körper weilet und .... solange dieser ihr Aufenthalt ist .... ausreifen soll, um nach dem Tode des Leibes als kraft- und lichtvolles Geistwesen in das Lichtreich eingehen zu können, wo wieder ihrer eine Tätigkeit wartet, zu der sie voll ausgerüstet sein muß .... Und alles, was sie brauchet zum Ausreifen, zum Leben und zu beglückender Tätigkeit dereinst im geistigen Reich, das wird ihr im Erdenleben vermittelt in reichem Maße, wenn sie nur aufnahmewillig ist .... Ich Selbst versorge sie, Ich Selbst verhelfe ihr zu ewigem Leben durch Mein Wort.

Euch Menschen kann wahrlich nicht genug die Wirkung und Bedeutsamkeit Meines Wortes vorgetragen werden, denn ihr wisset seinen Wert noch nicht zu schätzen .... Denn ob ihr euch irdische Güter erwerbet im Übermaß .... sie können nicht im geringsten den Zustand eurer Seele verbessern, sie bleibt schwach und elend, wenn ihr nicht die Nahrung zugeführt wird, die sie benötigt zum Aufbau, wenn sie sich nicht laben und stärken kann an Meinem Wort, das wie ein Lebensstrom sie berührt und ihr die Kraft gibt, sich zu entfalten ....

Die Einladung, an Meinen Tisch zu kommen und euch von Mir bewirten zu lassen, ergeht immer wieder an euch, denn Ich allein weiß es, wie nötig eure Seele die Nahrung braucht, Ich allein weiß es, was ihr zum Leben verhilft, und Ich allein kann ihr diese Nahrung verabreichen .... aber ob Ich auch das Köstlichste zu vergeben habe .... Meine Einladung wird oft überhört, die Menschen eilen an Meinen Dienern vorüber, die ihnen Meine Einladung überbringen wollen, und sie sättigen sich an wertloser Speise, an weltlichen Gelagen, wo oft ihnen ein Gifttrank geboten wird, der ihrer Seele großen Schaden zufügt .... Und ihre Gier wird immer größer werden nach den Genüssen dieser Welt ....

Wer aber oft von dem Brot isset und von dem Wasser trinket, das Ich ihm darreiche, der wird ewig nicht mehr zu hungern und zu dürsten brauchen und doch mit vollem Genuß immer wieder meine Labsal entgegennehmen, denn Meine Gaben bereiten Seligkeit, die mit irdischen Genüssen nicht zu vergleichen ist. Darum sollet ihr eifrige Diener sein und euren Mitmenschen dazu verhelfen, geistige Kost, von Meiner Liebe Selbst geboten, entgegenzunehmen, ihr sollet sie hinweisen auf Den, Der allein geben kann, weil Er allein besitzet, und Der Seinen Kindern immer nur gute Gabe austeilen wird .... eine Nahrung, die der Seele zum ewigen Leben verhilft und die jeder in Empfang nehmen darf, der Sein Gast sein will ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten