Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7789 5.1.1961

Gott als "Hüter" der Wahrheit? ....
Verbildung ....

Immer wieder werdet ihr Menschen Mein Wort verbilden, solange euch nicht das tiefste Wahrheitsverlangen bewegt, das euch schützt vor Irrtum und Unwahrheit. Den wenigsten Menschen aber wohnet dieses Wahrheitsverlangen inne; die meisten sind gleichgültig dem geistigen Gut gegenüber, weil das irdische Leben sie noch zu sehr beschäftigt und weil sie wenig Interesse haben für das, was nach dem Tode mit ihnen geschieht. Denn der Glaube an ein Fortleben nach dem Tode ist nicht sehr stark, auch bei denen mangelt er, die sich christlich nennen und kirchlichen Organisationen angehören .... Sie zweifeln daran stark, wenn sie nicht gar ein "Fortleben" leugnen.

Und also gedenken sie auch nicht ihres späteren Loses, und sie suchen auch keine Aufklärung darüber. Und wird ihnen eine Aufklärung gegeben, so prüfen sie nicht den Ursprung dieser, sondern nehmen gedankenlos an oder verwerfen sie, weil ihnen das Wahrheitsverlangen fehlt .... Und solange ist auch Mein reines Wort in Gefahr, von den Menschen verbildet zu werden, weil sie durch Meinen Gegner dazu angetrieben werden, der gegen die Wahrheit ankämpft.

Ihr Menschen müsset um alle Zusammenhänge wissen, ihr müsset wissen um den Kampf der Finsternis gegen das Licht .... ihr müsset wissen, daß nur die Wahrheit euch zur Vollendung verhilft, daß die Wahrheit der Seele geistige Speise ist, die sie brauchet, um auszureifen .... ihr müsset wissen, daß ihr niemals im Irrtum die rechte Nahrung für eure Seele finden könnet .... ihr müsset wissen, daß die Grundbedingung zur Erlangung der Wahrheit ebendas Wahrheitsverlangen ist, das ein Beweis dessen ist, daß ihr auch nach Mir Selbst verlangt ....

Und das Verlangen nach Mir werdet ihr wieder nur dann in euch haben, wenn ihr liebewillig seid. Darum wird ein liebewilliger Mensch auch Mein Wort als Wahrheit erkennen und es bereitwillig von Mir entgegennehmen .... Und die Ablehnung Meines Wortes wird immer auch ein liebeloses Herz beweisen, und dann ist Mein Wort auch nicht vor einer Verbildung geschützt, weil sich dann Mein Gegner jenes Menschen bedient, der ihm auch willig Gehör schenkt und so handelt, wie es der Gegner verlangt ....

Und da die Liebe unter den Menschen erkaltet ist, geht auch die Wahrheit verloren, d.h., der Irrtum und die Lüge brechen sich Bahn und werden willig von den Menschen angenommen, während der Wahrheit gewehrt wird oder sie durch den Willen der Menschen falsch ausgelegt wird, was immer Veränderung Meines Wortes bedeutet. Denn ob euch Mein Wort direkt zugeleitet wird oder ob ihr es aus dem Buche der Bücher entgegennehmet, es muß in euch das Verlangen sein, von Mir angesprochen zu werden .... ein Geistesgut entgegenzunehmen, das von Mir seinen Ausgang genommen hat, weil es dann auch Wahrheit sein muß .... ihr müsset die Wahrheit begehren .... ansonsten ihr euch selbst nicht schützen könnet vor falschem Geistesgut.

Es ist also die Ansicht irrig, daß Ich Selbst "Hüter der Wahrheit" sei und euch von seiten derer, die angeben, Meine Vertreter zu sein, kein falsches Geistesgut geboten werden könne .... Der Mensch hat freien Willen, und kraft dessen kann er jedes Geistesgut umgestalten und verbilden, und ob es noch so rein von Mir ausgegangen ist .... Und so kann jeder einzelne sich sowohl in der Wahrheit bewegen, wie auch jeder einzelne aus eigenem Antrieb die Wahrheit verbilden kann, je nach seinem Willen, nach seiner Seelenreife und nach seiner Einstellung zu Mir .... ansonsten die Seligwerdung Privileg derer wäre, die immer nur annehmen, was jene "Vertreter Gottes" ihnen vermitteln, weil sie glauben, daß jenes Geistesgut vor jeder Verunreinigung von Mir aus geschützt sei ....

Jeder Mensch ist selbst verantwortlich für sein Geistesgut, jeder Mensch hat es selbst in der Hand, ob er sich in der Wahrheit bewegt, denn Bedingung dafür ist, daß er selbst die Wahrheit begehrt. Dann aber kann er auch dessen gewiß sein, daß Ich sein Denken erleuchte; dann wird er Mein Wort erkennen als solches, und dann wird er es auch zu schützen wissen und keine Verbildung dessen zulassen, weil er es sofort erkennen wird, weil sein Geist ihn belehret und dieser ihm wahrlich nur die Wahrheit aus Mir vermittelt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten