Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7920 15.6.1961

Gott ist ewig unveränderlich ....
Gesetz der Ordnung ....
Liebeprinzip ....

Ich bin von Ewigkeit .... und Ich werde sein bis in alle Ewigkeit. Und ewig unveränderlich werden auch Meine Gesetze sein, es wird ewig unveränderlich Mein Wesen sein, die Liebe wird das Grundprinzip der Ordnung sein und bleiben, denn die Liebe ist Mein Urwesen, und aus der Liebe ist auch alles hervorgegangen und muß sich auch ewiglich in Meiner Ordnung bewegen, will es mit Mir verbunden bleiben bis in alle Ewigkeit .... Denn was Ich erschuf, hatte einen Anfang, kann aber niemals ein Ende haben .... Im Anfang befand es sich in Meiner ewigen Ordnung, und es kehrt auch unweigerlich wieder zur ewigen Ordnung zurück, wenngleich es zwischenzeitlich selbst aus dieser Ordnung herausgetreten ist ....

Doch dieser Zustand währet nicht ewig .... Es kehrt alles Geschaffene wieder zu Mir zurück, und das bedeutet, daß es sich dann auch wieder im Zustand der ewigen Ordnung befindet, in dem es aus Mir hervorgegangen war .... Es kann niemals mehr vergehen, denn auch im Zustand der Entfernung wird es von Meiner Liebekraft gehalten, die ständig hinausströmt in die Unendlichkeit und das Bestehen alles dessen sichert, was Meine ausströmende Liebekraft zur Begründung hatte. Alles Erschaffene hatte wohl seinen Anfang, wird aber kein Ende haben .... ein Begriff, der von euch Menschen nur zu fassen ist im Zustand der Vollendung, wenn euer Denken nicht mehr begrenzt sein wird ....

Zuvor fasset ihr es nicht, ihr sollt aber doch darum wissen, daß es für euch niemals mehr ein Ende geben wird. Denn nur diese Erkenntnis kann und wird euch antreiben zur Umgestaltung eures Wesens, um diese "Ewigkeit" im Zustand der Seligkeit zu verbringen, wie es uranfänglich eure Bestimmung gewesen ist, daß ihr in unbegrenzter Seligkeit schaffen und wirken konntet mit Mir und in Meinem Willen. Denn ihr bewegtet euch noch in Meiner ewigen Ordnung, ihr unterstelltet euch noch Meinem Gesetz, das Liebeprinzip war in euch mächtig und bestimmend für eure Seligkeit .... Ich Selbst bin und bleibe unveränderlich in Meinem Wesen, und das heißt auch, daß sich niemals Meine Gesetze ändern können, daß immer und ewig die Liebe das Grundprinzip ist, daß immer und ewig sich in der Liebe bewegen muß, was gleich Mir vollkommen ist .... was also die Vergöttlichung erreicht hat im freien Willen ....

Ich schuf zwar Wesen aus Mir in aller Vollkommenheit, und diese Wesen waren auch von Meinem Liebegeist erfüllt, weil Ich sie ständig anstrahlte und sie darum unermeßlich selig waren .... Ich mußte ihnen zwar als göttliche Wesen auch die Möglichkeit geben, sich frei für die Annahme Meiner Liebekraft zu entscheiden .... Ich mußte ihrem freien Willen, dem Zeichen ihres göttlichen Ausganges, die Möglichkeit zur Entfaltung geben, ansonsten sie ewiglich nur Meine "Geschöpfe" geblieben wären, niemals aber die höchste Vollendung hätten erreichen können: wahre "Kinder-Gottes" zu werden .... ein Werk, das sie selbst vollbringen mußten, das nicht Ich an ihnen ausführen konnte ....

Und dieses Mein Ziel bei der Erschaffung alles Wesenhaften hatte den Abfall unzähliger Wesen zur Folge (dieser freie Wille hatte den Abfall unzähliger Wesen nach sich gezogen), die ihren freien Willen mißbrauchten .... die aber dennoch unvergänglich waren und darum auch einmal das Ziel erreichen, als Meine "Kinder" zu wirken und zu schaffen bis in alle Ewigkeit .... Ich bin von Ewigkeit, und Ich werde sein bis in alle Ewigkeit .... Und darum ist für Mich auch die Zeit belanglos, die Meine Wesen brauchen für die Umgestaltung zur höchsten Vollendung .... Und auch für das Wesen selbst wäre es belanglos, wenn nicht die Zeit der Entfernung von Mir äußerst qualvoll wäre für diese Wesen, deren Urzustand in Licht und Kraft und Freiheit durch eigene Schuld gewandelt wurde in einen Zustand der Finsternis, Ohnmacht und Gebundenheit .... der wahrlich kein seliger genannt werden kann.

Und um des Wesens willen suche Ich ihm die Qualen zu verkürzen, und Ich helfe ihm in jeder Weise, wieder seinen Urzustand zu erreichen .... Aber Ich kann nicht von Meinem Gesetz ewiger Ordnung abgehen: Es muß das Liebeprinzip vorherrschen, es muß das Wesen wieder zur Liebe sich wandeln, es muß sich freiwillig von Mir anstrahlen lassen, und es wird dann auch sich in der Ordnung von Ewigkeit bewegen .... es wird wieder vollkommen werden, wie es war im Anbeginn, doch es hat dann diese Vollkommenheit im freien Willen angestrebt, und es ist darum aus Meinem "Geschöpf" zu Meinem "Kind" geworden, das es nun auch bleiben wird bis in alle Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten