Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8171 7.5.1962

Das Sühneopfer des Menschen Jesus ....

Der Sich ans Kreuz schlagen ließ, Der wußte um alle geistigen und irdischen Nöte der Menschen, die Folge waren der Sündenschuld .... Und darum wollte Er die Sündenschuld der Menschheit tilgen, Er wollte alle Leiden auf Sich nehmen, Er wollte Seinen Mitmenschen Hilfe bringen in ihrer Not .... Es war der Mensch Jesus, Dessen übergroße Liebe Ihm auch die Erkenntnis eintrug von der unglückseligen Verfassung der Menschen und deren Ursache .... Er wußte es, daß sie niemals selbst sich aus ihrer Not befreien konnten, weil Er auch um den Anlaß ihres Menschseins wußte, um ihren einstigen Abfall von Gott, ihrem Schöpfer, im freien Willen.

Und dieser Mensch Jesus bot Sich Selbst Seinem Gott und Vater von Ewigkeit als Sühneopfer an .... Er wollte die große Schuld der Menschen tilgen, Er wollte ihnen wieder den Weg frei machen zum Vater .... Er wollte Selbst Sein Leben hingeben, um Seinen Mitmenschen das Leben wiederzuschenken, das sie durch ihren Abfall von Gott verloren hatten, denn sie befanden sich im Zustand des Todes, sie waren gefesselt in der Gewalt des Gegners von Gott. Und dieser Gewalt die Menschen zu entreißen war der Wille und das Werk des Menschen Jesus, Dessen Seele zwecks dieser Mission aus dem Lichtreich zur Erde herabkam.

Ihn veranlaßte eine übergroße Liebe zu diesem Heilsplan, denn Er stand in dauernder Verbindung mit der Ewigen Liebe; Er war erfüllt von der Liebe zum Vater, und diese Liebe bewog Ihn, einen Weg entsetzlicher Leiden und Qualen zu gehen, um die Sündenschuld zu entsühnen, die auf der gesamten Menschheit lastete. Und die Liebe in Ihm nahm ständig zu, die Ewige Liebe Selbst nahm Aufenthalt in dem Menschen Jesus, Der Sich zur Wohnung herrichtete für Seinen Vater, Der die Liebe Selbst war .... Und Diese in Ihm wohnende Liebe gab Ihm Kraft, ein Werk der Barmherzigkeit zu vollbringen, das einmalig war und bleiben wird .... daß Er Sein Leben hingab für die Menschen, daß Er den schmerzvollsten Tod erlitt am Kreuz und so die Sündenschuld tilgte für die gesamte Menschheit, für die Menschen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ....

Nur die Liebe konnte ein solches Werk vollbringen .... Gott als die Ewige Liebe war in dem Menschen Jesus .... also hatte Gott Selbst das Kreuzesopfer dargebracht und die Menschheit erlöst vom ewigen Tode. Die Gerechtigkeit Gottes ließ es nicht zu, daß eine Sündenschuld ungesühnt blieb .... die Gerechtigkeit Gottes machte es auch unmöglich, das sündig-gewordene Wesen aufzunehmen in Sein Reich des Lichtes und der Seligkeit .... Und es hätte daher die Menschheit ewig in ihrem unglückseligen Zustand verharren müssen, weil sie selbst sich nicht davon befreien konnte, wenn sich nicht eine Seele des Lichtes ihrer Not erbarmt hätte .... wenn nicht eine Seele des Lichtes sich erboten hätte, anstelle der sündig gewordenen Wesen ein Sühneopfer darzubringen und der Gerechtigkeit Gottes Genüge zu tun ....

Aber dieses Sühneopfer ist unermeßlich leidvoll gewesen, es hätte niemals ein Mensch dieses Maß von Qualen ertragen, wenn ihm nicht ein Übermaß von Liebe die Kraft gegeben hätte, durchzuhalten bis zum Ende .... wenn nicht Gott Selbst, die "Ewige Liebe", in dem Menschen Jesus gewesen wäre und Jesus also zu den übermenschlichen Leiden fähig war eben durch die Kraft der Liebe .... Doch es hat der Mensch Jesus unsäglich gelitten und darum die große Sündenschuld Gott gegenüber abgegolten, damit für die Menschen der Weg wieder frei wurde zum Vater, die bewußt sich unter das Kreuz stellen .... die an dem Erlösungswerk Jesu Anteil nehmen wollen, die Ihn angehen um vermehrte Willenskraft, um Vergebung ihrer Sündenschuld und die in Ihm auch den Vater Selbst erkennen und anerkennen ....

Es wird kein Mensch gezwungen, es steht ihm völlig frei, ob und wie er sich zu Jesus Christus und Seinem Erlösungswerk einstellt, aber es wird ihm immer wieder Aufschluß gegeben, was der Mensch Jesus getan hat für Seine Mitmenschen und Wer es war, Der in dem Menschen Jesus dieses Erlösungswerk vollbrachte. Und es wird immer wieder darauf hingewiesen, daß kein Mensch an Ihm, dem göttlichen Erlöser Jesus Christus, vorübergehen darf, will er wieder in das Reich des Lichtes und der Seligkeit eingehen, wo er einst weilte vor seinem Sündenfall ....

Jesus hat die große Schuld entsühnt, aber Er muß nun auch bewußt angegangen werden .... Er muß gebeten werden, daß Sein Blut auch für den Menschen vergossen worden sei, der Ihm diese Bitte vorträgt. Es muß der Mensch freiwillig zu Ihm unter Sein Kreuz flüchten .... Und er wird wahrlich erlöst sein von aller Schuld, er wird heimkehren können zum Vater, Der Sich sehnet nach Seinen Kindern, aber sie erst dann wiederaufnehmen kann in Sein Reich, wenn alle Schuld getilgt ist durch Jesus Christus, den Sohn Gottes und Erlöser der Welt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten