Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8260 31.8.1962

Auftrag Gottes: Wahrheit zu verbreiten ....
(Fortsetzung zu Nr. 8259)

Ihr sollet euch nicht fürchten, mit der Wahrheit hervorzutreten, denn ihr redet nur an Meiner Statt, wenn ihr die Menschen aufzuklären suchet .... Ich Selbst kann die Menschen nicht direkt anreden, weil nicht alle die Voraussetzung aufweisen können, die eine direkte Ansprache durch das innere Wort zulassen. Ich kann auch nicht vernehmlich aus der Höhe zu ihnen reden, denn es wäre dies dann auch ein Glaubenszwang, es wäre dann ein hundertprozentiger Beweis von der Existenz einer Macht, Die Sich nun hörbar äußert. Ich kann immer nur ein Mir dienen-wollendes Erdenkind benützen, das Mir als Mittler sich zur Verfügung stellt, das Mein direktes Wort annimmt und es weitergibt an die Mitmenschen. Und daher redet ihr nur an Meiner Statt, wenn ihr Mein Wort verbreitet und den Mitmenschen Kunde gebt von Meinem Wirken an und in euch ....

Ich leite euch aber nur deshalb Mein Wort zu, weil die Menschen in der Wahrheit unterwiesen werden sollen, weil Ich es für überaus nötig halte, daß sie die Wahrheit erfahren .... Und also brauche Ich euch auch, daß ihr ausführet, was Ich Selbst der Willensfreiheit der Menschen wegen nicht ausführen kann .... Seid gewiß, daß ihr nichts Falsches tut, wenn ihr das Wissen weitergebt, das ihr von Mir direkt empfanget, und lasset euch nicht beirren, wenn euch ein ungewöhnliches Wissen zugeht, wenn euch Lehren unterbreitet werden, die euch unbekannt waren, denn Ich berichtige immer nur, wo ihr Menschen noch irriges Geistesgut vertretet und nicht davon lassen wollet ....

Es ist euch viel Geistesgut übermittelt worden, und immer haben es die Menschen angenommen, ohne es auf seinen Ausgang hin geprüft zu haben .... Immer aber wurde Mir Abwehr entgegengesetzt, wenn Ich falsche Lehren berichtigen wollte, denn das bisherige Wissen machte sie sicher, in der Wahrheit zu wandeln, und sie waren durch jenes auch nicht fähig, die reine Wahrheit entgegenzunehmen .... es waren keine leeren Gefäße, die bereitwillig hingaben, was sie an Wissen besaßen, um sich von Mir nun beschenken zu lassen .... Darum konnten sich auch Irrlehren lange Zeit erhalten, ohne als Irrlehren erkannt zu werden ....

Sowie Ich aber nun die reine Wahrheit dagegensetze, sowie Ich Meinen Geist ausgießen kann in ein leeres Gefäß, das sich Mir hingibt im freien Willen, ist es nun auch Mein Wille, daß für die reine Wahrheit aus Mir offen eingetreten wird, daß der Empfänger nun Mich Selbst zu den Mitmenschen reden lässet, indem er bereitwillig das Geistesgut weitergibt im festen Glauben, daß es reine Wahrheit ist, was er empfangen hat .... Dann erst ist es möglich, bestehende Irrlehren zu berichtigen, alles Falsche auszumerzen und die Menschen wahrheitsgemäß aufzuklären.

Und Ich werde nun auch Meine Knechte unterstützen, Ich werde Selbst ihnen die Menschen zuführen, die wahrheitsverlangend sind und auch die Wahrheit Meines Wortes erkennen, wenn ihr es ihnen darbietet in Meinem Auftrag. Niemals würde Ich euch diesen Auftrag geben, das Geistesgut zu verbreiten, wenn eigene irrige Gedanken Meinem Wort von oben beigefügt und den Wert dessen herabsetzen würden ....

Ich aber schütze Mein Gefäß vor schlechtem Einfluß, und es wird nur Mein Liebestrom einfließen und euch reinste Wahrheit verbürgen. Und diese sollet ihr nun auch vertreten als Meine Gnadengabe, durch die in der letzten Zeit vor dem Ende noch viel Licht ausgestrahlt werden soll in die Herzen der Menschen, die nach Licht verlangen .... Und ihr brauchet nicht zu fürchten, gegen Meinen Willen zu handeln, denn Ich lege euch den Willen in das Herz, und ihr werdet dann nur das tun, was Mein Wille ist .... Ihr werdet es empfinden, was recht ist, denn Ich Selbst lenke eure Gedanken, und so auch werde Ich euch segnen, die ihr euch führen lasset von Mir, die ihr als Mittler tätig seid ....

Es muß durch Menschen das ausgeführt werden, was Ich will, aber nicht offensichtlich zur Ausführung bringen kann, solange die Menschen noch weit von Mir entfernt sind .... Aber sie sollen dennoch die Wahrheit erfahren, die nur von Mir Selbst ausgehen kann, die aber allein das rechte Licht ist, das Klarheit schafft .... Und darum harret immer nur Meiner Anweisungen, die ihr aber auch erkennen werdet als Meinen Willen und ihr ihnen Folge leistet, weil ihr bereit seid, Mir zu dienen in der letzten Zeit vor dem Ende ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten