Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8874 25.10.1964

Verlangen, das Wort Gottes anzuhören ....

Wie bitter werdet ihr es einst bereuen, nicht auf Meine Stimme gehört zu haben, euch Meiner Ansprache verschlossen gehalten zu haben und so die große Gnade an euch vorübergehen ließet .... Denn eure Seele ist die Leidtragende, sie muß es dereinst büßen, und das so lange, bis sie den göttlichen Erlöser Jesus Christus gefunden hat .... Aber endlose Zeiten können vergehen, bis sie Ihn anruft um Gnade. Ihr Menschen erkennet die Gnadengabe nicht, die euch zugedacht ist, damit ihr auf Erden schon zur Vollendung gelangen könnet .... Ihr wisset nicht um Meine endlose Liebe, die alles versucht, um euch zur Besinnung zu bringen, daß ihr das Erdenleben eines anderen Zweckes wegen erhalten habt, als ihr ihm gebet.

Ihr sehet nur immer die Welt und ihre Freuden, und ihr gedenket nicht der Stunde des Todes .... aber ihr glaubet auch nicht an ein Fortleben der Seele, und das ist es, was euch ohne Verantwortungsgefühl dahingehen lässet .... Ihr sehet nicht die Wunder, die euch deutlich zum Bewußtsein kommen lassen müßten, daß ihr nicht geschaffen seid nur um des körperlichen Lebens willen .... Denn Wunder sind überall um euch zu entdecken, nur müsset ihr sie sehen wollen .... Und ebenso müßtet ihr die Ansprache Gottes ersehen als ein Wunder .... Ihr müßtet Mich Selbst erkennen in jedem Wort, wenn ihr nur ein wenig nachdenken würdet .... Doch das geistige Leben ist euch fremd geworden, ihr sehet immer nur die Welt und alles, was mit ihr in Zusammenhang stehet.

Doch dereinst werdet ihr an jede Gelegenheit denken, da euch das Wort Gottes nahegebracht wurde, und ihr werdet es nicht begreifen, daran vorübergegangen zu sein .... Und ihr werdet euch glücklich schätzen können, wenn ihr dann noch einen Lichtstrahl entdecket, wenn ihr dann noch Meinen Lebensborn aufsuchen könnet .... doch auch diese Gnade wird euch zuteil, aber immer hängt es von eurem freien Willen ab. Ihr könnet ebensogut dem Lichtstrahl ausweichen, aber einmal erkennet ihr doch, was ihr vorübergehen ließet, und die Reue darüber wird bitterlich sein.

Mein Wort ist wahrlich das größte Gnadengeschenk, das Ich euch zuwenden kann noch vor dem Ende und das euch Meinen Willen kundgibt, der immer nur darin besteht, daß ihr euch zur Liebe wandelt. Und wenn ernsthaft euch dieses Liebegebot vorgetragen wird, wo ihr immer nur ermahnt werdet zur Liebe zu Gott und zum Nächsten, dann wisset ihr auch, daß die Künder dieser Lehre Meine Boten sind, ihr wisset es, daß Ich Selbst durch jene spreche, die also die Liebegebote als vordringlich euch predigen, denn mit dem Erfüllen jener Gebote werdet ihr auch in den Besitz weiterer Gnadengaben kommen, weil dann das Maß Meiner Gnaden unerschöpflich ist, das euch nun zugeht.

Alles trägt nur zu eurer Vollendung bei, zur Vollendung eurer Seele, die das Unvergängliche an euch ist, das ihr niemals darben lassen dürfet. Daher spreche Ich auch nur eure Seele an, Ich gebe ihr die Nahrung, die sie braucht, um auszureifen, um zu gesunden, um ihrem Schwächezustand zu entfliehen, der bei dem Beginn der Verkörperung als Mensch ihr Los ist. Und wenn Ich die Seele Selbst speise und tränke, dann könnet ihr wahrlich überzeugt sein, daß sie keinen Mangel leidet, daß sie in das jenseitige Reich eingehen wird in strahlendstem Licht. Aber ihr müsset auch die Bedürfnisse der Seele decken, indem ihr Mein Wort anhöret, indem ihr der Seele das zukommen lasset, was sie braucht, um selig zu werden.

Gebet der Seele die Möglichkeit, das "Wort Gottes" zu hören, daß sie sich daran aufrichten kann und zu leben begehret .... Und wer danach Verlangen trägt, angesprochen zu werden von Mir, dem werde Ich auch Mein Wort zuleiten, denn einem jeden solchen Verlangen trage Ich Rechnung, Ich höre eines jeden Bitte und erfülle sie, sonderlich dann, wenn es darum geht, der Seele die nötige Reife zu verschaffen, die ihr nur Mein Wort bringen kann .... das Wort, das Brot und Wein ist für die Seele, an dem sie sich laben kann, das ihr das wahre Leben gibt, das ihr nicht mehr genommen werden kann ....

Ein jeder Mensch wird einmal angesprochen werden von Mir, in einem jeden Menschen taucht einmal die Frage auf: Was wird nachher sein? Und wenn er dann ernstlich Aufklärung verlangt darüber, dann wird sie ihm auch zugeführt werden, denn Ich habe viele Mittel und Wege, und kein Mensch richtet einen fragenden Gedanken vergeblich in die Unendlichkeit .... Nur achten soll dann der Mensch darauf und nicht abweisen, was ihm nach einer solchen ernsten Frage geboten wird .... Denn der Seele Verlangen stille Ich .... Wer aber an Meinem Wort achtlos vorübergeht, der wird es dereinst bitter bereuen, denn auch ihm kommt die Stunde der Erkenntnis, wo er sich der ungenützten Gelegenheit erinnert und er nicht mehr das nachholen kann, was er versäumt hat auf Erden ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten